Quartalsbericht Ahold steigert Gewinn zweistellig

Der niederländische Einzelhändler Ahold hat im zweiten Quartal den operativen Gewinn bei stagnierendem Umsatz deutlich erhöht. Vor allem das Geschäft in den USA zog kräftig an.

Amsterdam - Operativ sei der Gewinn um 55 Prozent auf 376 Millionen Euro gestiegen, teilte Ahold  am Donnerstag in Amsterdam mit. Experten hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet.

Der Nettogewinn kletterte dank eines besseren Geschäftsverlaufs in den USA und den Niederlanden um 60 Prozent auf 219 Millionen Euro, wie der Handelsriese weiter mitteilte. Analysten hatten mit einem Nettogewinn von 173 Millionen Euro gerechnet. Der Gewinn aus dem Einzelhandelsgeschäft legte um 73 auf 338 Millionen Euro zu. Die operative Marge lag damit bei 4,8 Prozent.

Mit US Foodservice verdiente Ahold 62 Millionen Euro - 27 Millionen Euro mehr als vor einem Jahr. Die Verwaltungskosten lagen bei 24 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr blieb der Umsatz mit 10,5 Milliarden Euro nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahr.

Der französische Einzelhändler Carrefour hat im abgelaufenen Halbjahr beim Nettogewinn die Analystenerwartungen verfehlt. Für die sechs Monate wies das Unternehmen am Donnerstag einen Nettogewinn auf vergleichbarer Basis von 735 Millionen Euro aus. Analysten hatten im Schnitt mit 745,9 Millionen Euro gerechnet. Der Betriebsgewinn (Ebit) kletterte um 4,7 Prozent und lag damit etwas über den Markterwartungen.

Carrefour bekräftigte allerdings seine Geschäftsprognose für das Gesamtjahr.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters