Metro Auslandsgeschäft wächst und wächst

Metro hat im zweiten Quartal dank weiterer Zuwächse in seinem Auslandsgeschäft und Fortschritten bei der Sanierung von Real seinen Umsatz und Gewinn gesteigert. Der Handelskonzern übertraf die Erwartungen der Märkte.

Düsseldorf - Der Umsatz sei gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7,9 Prozent auf 14,0 Milliarden Euro gestiegen, teilte Metro am Dienstag mit. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei um 23,8 Prozent auf 322 Millionen Euro geklettert.

Damit übertraf das Unternehmen die Prognosen der Analysten. Den Gewinn je Aktie (EPS) aus fortgeführten Aktivitäten steigerte Metro um neun Cent auf 0,36 Euro. Der Konzern bekräftigte seine Prognose, wonach er den Umsatz in 2006 um 4 bis 6 Prozent und das EPS um 5 bis 8 Prozent steigern will.

"Die Metro Group hat ihre Leistungsfähigkeit und Dynamik mit deutlichen Zuwächsen beim Umsatz und Ergebnis im Ausland, aber auch auf dem Inlandsmarkt mit Nachdruck unterstrichen", sagte Metro-Chef Hans-Joachim Körber. Der drittgrößte Handelskonzern der Welt steigerte im zweiten Quartal seinen Auslandsanteil am Gesamtumsatz auf 56,2 Prozent nach 53,7 Prozent im Vorjahr.

Fortschritte erzielte Metro bei der zuletzt angeschlagenen Vertriebslinie Real. Die Sparte steigerte ihren Umsatz um 2,0 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Das Ebit stieg auf 5,0 Millionen Euro von einer Million im Vorjahr.

Deutlich zulegen konnte Metro bei seinen traditionellen Zugpferden, den Cash & Carry-Märkten und Media Markt/Saturn. Der Cash & Carry Bereich steigerte sein Ebit um 8,2 Prozent auf 250 Millionen Euro. Die Elektronikhäuser legten bei dem operativen Gewinn um 23,7 Prozent auf 51 Millionen Euro zu.

reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.