Microsoft Investitionen nerven Aktionäre

Der weltgrößte Softwarehersteller Microsoft hat Gewinn und Umsatz im dritten Quartal weniger stark gesteigert als von den Aktionären erwartet - vor allem, weil er viel Geld für Investitionen ausgab. Auch der Ausblick enttäuschte die Anleger. Die Aktie fiel daraufhin im nachbörslichen Handel um 6 Prozent.