Neuemissionen Nur zwei lohnende Kandidaten

Constantin und Jack White starteten hoch, doch fixe Verkäufer drückten den Kurs schnell. Die anderen Börsen-Neulinge der Woche leiden dagegen unter Nachfrage-Mangel.

Frankfurt - Bei den Börsengängen stehen mit Jack White und Constantin Film am Montag gleich zwei Highlights an. Beide Werte bescherten erfolgreichen Zeichnern, die sofort verkauften, wie erwartet üppige Gewinne.

Im Handel per Erscheinen zahlen Anleger für Constantin bereits 73,00 zu 78,00 Euro (Zeichnungsspanne 23,00 bis 29,00 Euro). Jack White wird vorbörslich mit 20,50 zu 22,00 Euro bewertet (Zeichnungsspanne 9,50 bis 12,00 Euro) bewertet.

In der Erstnotiz am Montag morgen kam Constantin auf 80 Euro, während Jack White etwas niedriger als erwartet mit 19,50 Euro starteten. Kurz darauf verloren beide Werte jedoch an Boden. Constantin ging binnen Minuten bereits auf rund 75 Euro zurück.

Während sich die "Markennamen" aus dem deutschen Entertainment, Bernd Eichinger und Jack White, offenbar ihre Popularität nutzen und sich gut verkaufen, stoßen die anderen Börsenkandidaten nicht annähernd auf ein solch starkes Interesse. Wave Light, die am Mittwoch erstmals notiert werden, liegen mit 15,50 zu 17,50 Euro lediglich im Bereich der Bookbuildingspanne (15,00 bis 17,00 Euro).

Auch PC Ware, die am gleichen Tag das Börsenparkett betreten, verheißen keine großen Gewinne. Die Preistaxe beträgt hier 15,00 zu 16,00 Euro; die Zeichnungsspanne liegt bei 15,00 bis 16,50 Euro.

Cancom (16. September) und MainControl (17. September) reißen die Anleger offensichtlich ebenfalls nicht zu Begeisterungsstürmen hin. Cancom werden aktuell mit 23,50 zu 25,50 Euro (Zeichnungsspanne: 19,50 bis 22,50 Euro) und Main Control mit 6,00 zu 7,50 Euro (Bookbuildingspanne: 6,50 bis 7,50 Euro) gestellt.