ABB Gewinnsprung

Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr 1999 das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 40 Prozent auf 87 Millionen Mark gesteigert.

Mannheim - Wie Vorstandschef Horst Dietz am Donnerstag weiter mitteilte, erhöhte sich der Auftragseingang in den ersten sechs Monaten um elf Prozent auf 3,7 Milliarden Mark. Während der Ordereingang mit 2,8 Milliarden Mark im Inland um 24 Prozent in die Höhe kletterte, ging er im Ausland auf 0,8 (Vorjahr: 1,0) Milliarden Mark zurück.

Der Auslandsanteil fiel infolgedessen auf 24 (33) Prozent zurück. Die Entwicklung spiegele die schwache Nachfrage und die Finanzprobleme in den Entwicklungs- und Schwellenländern wider, erläuterte die deutsche ABB.

Im zweiten Halbjahr werde jedoch mit einer Verbesserung des Auslandsgeschäfts gerechnet. Der Umsatz ging im ersten Halbjahr 1999 um vier Prozent auf 2,9 (3,0) Milliarden Mark leicht zurück. Auf das Ausland sind davon zwei Milliarden Mark entfallen.

Nach Angaben des Unternehmens sind zur besseren Vergleichbarkeit die Zahlen der wegfallenden Gesellschaften aus dem Bereich Stromerzeugung für 1998 herausgerechnet und umgekehrt die Werte der übernommenen Hartmann & Braun-Gruppe bereits mit eingerechnet worden.

Zur Zukunftssicherung des Unternehmens seien die Ausgaben für Forschung und Entwicklung noch einmal geringfügig auf 268 (265) Millionen Mark erhöht worden. Die Investitionen in Sachanlagen gingen auf 94 (118) Millionen Mark zurück. Am 30.Juni waren bei der deutschen ABB 22.379 Mitarbeiter beschäftigt, 1.360 weniger als im Vorjahr.