Bundesregierung Klimmt ins Kabinett

Der abgewählte saarländische Ministerpräsident Reinhard Klimmt wird Nachfolger von Bau- und Verkehrsminister Franz Müntefering.

Berlin - Bundeskanzler Gerhard Schröder hat einen seiner schärfsten innerparteilichen Kritiker, den abgewählten saarländischen Ministerpräsidenten Reinhard Klimmt, als Kabinettsmitglied gewinnen können. In Regierungskreisen wurde am Donnerstag bestätigt, dass Klimmt Nachfolger des scheidenden Verkehrsministers Franz Müntefering werden soll.

Müntefering hat bereits kommissarisch den Posten des SPD- Geschäftsführers übernommen und soll beim nächsten Parteitag zum Generalsekretär mit weit reichenden Vollmachten gewählt werden. Aus dem Kabinett will er in Kürze ausscheiden.

Klimmt hatte die Regierung des Saarlandes von Oskar Lafontaine übernommen, als dieser nach der Bundestagswahl Schröders Finanzminister wurde. Bei der Landtagswahl am vergangenen Sonntag verlor die SPD jedoch ihre absolute Mehrheit und muss nun die Macht an die bislang oppositionelle CDU abtreten.

Als saarländischer Ministerpräsident und zuletzt auch im Landeswahlkampf hatte Klimmt wiederholt scharfe Kritik am Sparpaket und der Rentenpolitik der Bundesregierung geäußert.