Märkte Dax fällt wieder zurück

Gute Konjunkturdaten haben den Dax am Donnerstag zeitweilig auf den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren getrieben. Gegen Mittag fällt der Index aber wieder zurück. Continental, Metro und Henkel sind gefragt.

Frankfurt/Main - Gegen 13.45 Uhr notierte der Dax  nahezu unveränderte bei 5859 Punkten. Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimaindex hatte der Index mit 5884 Punkten den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren erreicht. Das Geschäftsklima hat sich im Januar weiter verbessert, Analysten waren eher von einer Eintrübung ausgegangen.

Der TecDax  legte um 0,60 Prozent auf 740 Punkte zu, der MDax  um 0,21 Prozent auf 8308 Punkte. Der Euro notierte bei 1,1960 Dollar fester. Die Europäische Zentralbank hatte am Mittwoch einen Referenzkurs von 1,1875 Dollar festgestellt.

Von den Ifo-Zahlen und dem bereits am frühen Morgen bekannt gewordenen GfK-Konsumklima-Index profitieren konsumabhängige Aktien wie Metro und Henkel. Metro  kletterten zuletzt um rund 4 Prozent auf 43,91 Euro. Henkel  verbesserten sich um 0,6 Prozent auf 92,20 Euro.

Im Blickpunkt standen auch Continental . Die Papiere gewannen rund 4,50 Prozent auf 89,30 Euro, nachdem sie zunächst deutlich ins Minus gerutscht waren. Die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr sind zwar auf den ersten Blick eher am unteren Rand der Erwartungen ausgefallen, als positiv werden aber sehr hohe Mittelzuflüsse gewertet.

RWE und Schering mit Verlusten

RWE  gaben um 2,40 Prozent auf 72,85 Euro nach, nachdem die am Morgen vorgelegten Zahlen keine positiven Überraschungen enthielten. Das Ergebnis wurde vor allem durch eine Sonderabschreibung auf American Water belastet. Ohne diese Belastung wären die Zahlen auf der Ergebnisseite "in line" oder womöglich gar einen Tick besser als erwartet ausgefallen, sagte ein Händler. Leicht enttäuschend sei die Dividende von 1,75 Euro.

Schering  gaben mit dem Verkauf des radiopharmazeutischen Geschäfts um 0,97 Prozent auf 58 Euro nach.

In der zweiten Reihe Pfleiderer und Rheinmetal gefragt

In der zweiten Reihe profitierten Pfleiderer  von den vorgelegten Geschäftszahlen und legten um 1,9 Prozent auf 21,38 Euro zu. Der Möbel- und Bauzulieferer hat 2005 seinen Gewinn deutlich gesteigert. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) habe Pfleiderer 100,6 Millionen Euro erwirtschaftet, teilte das Unternehmen aus der Oberpfalz am Donnerstag mit. Damit übertraf Pfleiderer die Erwartungen der Analysten, die im Durchschnitt mit 93,9 Millionen Euro gerechnet hatten.

Rheinmetall  gewannen nach einer Höherstufung durch UBS 4,3 Prozent auf 62,99 Euro. Fielmann gaben nach Veröffentlichung von Zahlen um 0,2 Prozent auf 65,98 Euro nach.

ddp