Steuer Erträge auch im Ausland besteuern

Kapitalerträge sollten nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland konsequent besteuert werden, fordert Verfassungsrichter Paul Kirchhof - das Bankgeheimnis müsse dafür weichen.

Baden-Baden - Mit dem Vorschlag, Kapitalerträge künftig konsequenter zu besteuern, gibt Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof der Debatte um die Vermögensteuer und die Steuergerechtigkeit eine neue Wende.

Er erwarte "gewaltige zusätzliche Steueraufkommen", wenn die Forderung des Verfassungsgerichts realisiert würde, dass auch jene Kapitalwerte, die ins Ausland geschafft worden sind, der Einkommensteuer unterworfen werden, sagte Kirchhof in einem Interview mit dem Südwestrundfunk Baden-Baden.

Man könne diese Kapitalerträge bei den Banken besteuern, oder aber auch häufiger Steuerkontrollen im Bankenbereich durchführen, so Kirchhof. Derzeit werde das Bankengeheimnis zu "hochgezont".

Es müsse ein zentrales Anliegen dieses Rechtsstaates sein, dass diejenigen, die Kapitalerträge haben, nicht leichter Hand in die Illegalität rutschen, fordert der Verfassungsrichter. Von der rechtsstaatlichen Idee her sei die Diskussion um die Vermögensteuer eher - vielleicht unbewusst - eine Ablenkung.