Stahlpreise gefallen Mittal-Gewinn bricht ein

Der Quartalsgewinn des weltgrößten Stahlherstellers Mittal Steel ist um mehr als die Hälfte eingebrochen. Auch auf Jahressicht hat der Konzern, der seinen Konkurrenten Arcelor übernehmen will, deutlich weniger verdient.

Rotterdam - Mittal Steel  hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005 bei einem höheren Umsatz deutlich weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der weltgrößte Stahlhersteller führt den Gewinnrückgang vor allem auf fallende Stahlpreise zurück.

Der Gewinn habe sich um rund 28 Prozent auf 3,365 Milliarden US-Dollar reduziert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Rotterdam mit. In 2004 betrug das Nettoergebnis noch 4,701 Milliarden Dollar. Der Umsatz stieg in der Berichtsperiode auf 28,132 (Vorjahr: 22,197) Milliarden Dollar.

Für das erste Quartal 2006 erwartet Mittal einen Anstieg der Auslieferungen um 10 Prozent. Der operative Gewinn solle über dem Niveau des vierten Quartals 2005 liegen.

Quartalsgewinn fällt um 58 Prozent

Im vierten Quartal 2005 setzte Mittal 7,054 (Vorjahr: 6,177) Milliarden Dollar um. Der operative Gewinn fiel von 1,725 Milliarden auf 871 Millionen Dollar. Der Nettogewinn ging von 1,554 Milliarden Dollar auf 650 Millionen Dollar zurück und hat sich damit mehr als halbiert. Die Auslieferungen stiegen von 10,097 Millionen auf 13,642 Millionen Tonnen.

Die Übernahme-Offerte für Arcelor  sei "sehr positiv" aufgenommen worden, sagte der Unternehmenschef Lakshmi Mittal. Arcelor, die Nummer zwei auf dem Weltstahlmarkt, lehnt das Übernahmeangebot des Weltmarktführers Mittal Steel über 18,6 Milliarden Euro kategorisch ab. Bei einer Übernahme des luxemburgischen Stahlunternehmens entstünde ein Weltkonzern mit etwa 340.000 Mitarbeitern und fast 70 Milliarden Dollar Umsatz.

dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.