LPKF Mit Laser an die Börse

Hannover - Die LPKF Laser & Electronics AG geht an die Börse. Erster Handelstag in Frankfurt ist der 30. November, teilte das Unternehmen mit. LPKF ist nach eigenen Angaben international einer der Marktführer für lasergestützte Anwendungstechnologien für die Mikroelektronik.

Mit dem Börsengang erhofft sich LPKF frisches Kapital für Expansion und Innovationen. Ein Teil der Aktien wird der Belegschaft sowie Kunden und Lieferanten angeboten. Konsortialführerin beim Börsengang ist die DG Bank. Die offizielle Präsentation ist für den 23. November geplant. Erst dann könnten Angaben zur Anzahl der Stammaktien und zum Kurs gemacht werden, hieß es.

Das Unternehmen, das erst Ende September in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden war, erzielte 1997 als GmbH einen Umsatz von 29,6 (1996: 23,0) Millionen Mark. Das Ergebnis vor Steuern stieg von 6,9 auf 8,0 Millionen Mark. Die Zahl der Mitarbeiter betrug 85. Im gegenwärtigen Geschäftsjahr entwickle sich der Gewinn planmäßig. Mehr wollte das Unternehmen darüber derzeit nicht preisgeben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.