Fondsmanagement Größer, und immer größer

Fusion unter Amerikas Investmentfondsgesellschaften: Die Investmentbank Merrill Lynch plant offenbar, ihre Fondsverwaltung gegen eine erhebliche Beteiligung an dem Konkurrenten Black Rock einzutauschen. Gelingt das Vorhaben, entstünde ein Investmentriese, der an der Börse selbst viele Milliarden Dollar wert wäre.

New York - Das amerikanische Geldhaus Merrill Lynch  will sich offenbar maßgeblich an der Investmentfondsmanagementfirma Black Rock  beteiligen. Merrill Lynch lasse sich das Geschäft rund acht Milliarden Dollar (6,7 Milliarden Euro) kosten, berichtet das "Wall Street Journal". Durch die Transaktion würde ein Riese unter den Investmentfondsmanagementfirmen entstehen: Beide Firmen zusammen verwalten derzeit Kundeneinlagen im Wert von rund einer Billion Dollar.

Merrill Lynch plant offenbar, im Rahmen der Transaktion sein eigenes Investmentfondsmanagementgeschäft an Black Rock abzutreten und dafür im Gegenzug 49 Prozent der Anteile an der vergrößerten Firma Black Rock zu erhalten. Das neue Unternehmen würde einen Börsenwert von etwa 16 Milliarden Dollar erreichen.

Erst vor wenigen Wochen gab eine andere große amerikanische Investmentbank ihren Versuch auf, sich vor Merrill Lynch an Black Rock zu beteiligen. Ende Januar scheiterten Gespräche zwischen Morgan Stanley  und der umworbenen Finanzfirma Black Rock, weil das Morgan-Stanley-Management auf einer Mehrheitsbeteiligung an Black Rock bestanden habe. Merrill Lynch dagegen ist nun wohl bereit, eine Minderheitsbeteiligung an dem Finanzdienstleister zu akzeptieren.

Black Rock gehört derzeit zu 70 Prozent der US-Bank PNC Financial Services . Käme Merrill Lynch mit seinem Angebot an Black Rock zum Zuge, würde der PNC-Anteil an dem Fondsverwaltungsspezialisten allerdings auf rund 35 Prozent sinken. Black Rock hat sich vor allem auf das Management von Anleihe-Investmentfonds institutioneller Kunden spezialisiert und verwaltet für seine Kunden ein Vermögen von 453 Milliarden Dollar.

Im vergangenen Jahr verdiente Black Rock 233,9 Millionen Dollar, 63 Prozent mehr als 2004. Seit dem Black-Rock-Börsengang 1999 haben die Aktien des Unternehmens um das Neunfache an Wert hinzugewonnen. Allein im Laufe der vergangenen zwölf Monate haben sie innerhalb von Jahresfrist von 80 Dollar auf 131,51 Dollar zugelegt.

Dagegen haben die Investmentfondsmanager von Merrill Lynch ihr Augenmerk auf die Verwaltung von Aktien-Investmentfonds privater Kunden gelegt. Die New Yorker Investmentbanker kümmern sich um ein Vermögen von 538 Milliarden Dollar. Die Sparte hat 2005 offenbar 586 Millionen Dollar vor Steuern verdient.

manager-magazin.de mit Material von dpa und vwd

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.