Primion Premium-Debütant

Mit der Sicherheitstechnikfirma Primion Technology ist zum ersten Mal im laufenden Jahr wieder ein Unternehmen in das besonders stark regulierte Börsensegment Prime Standard aufgenommen worden. Zum Debüt verbuchte der schwäbische Neuling leichte Kursgewinne.

Frankfurt am Main - Die Aktien des Sicherheitstechnikanbieters Primion Technology  sind bei ihrem Börsendebüt mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Die Titel wurden am Montag erstmals zu 14,75 Euro gehandelt und lagen damit 1,7 Prozent über dem Zuteilungspreis von 14,50 Euro. Die Preisspanne hatte bei 13,50 bis 14,50 Euro gelegen.

Primion ist der erste Börsengang im am stärksten regulierten deutschen Börsensegment Prime Standard in diesem Jahr. Insgesamt hatte das in Stetten am kalten Markt auf der Schwäbischen Alb ansässige Unternehmen bis zu 2,8 Millionen Aktien ausgegeben, wovon die Hälfte aus einer Kapitalerhöhung stammte.

Die andere Hälfte stammte nach Unternehmensangaben aus dem Eigentum von Altaktionären. Das Emissionsvolumen beläuft sich damit auf rund 40 Millionen Euro. Die Emission war nach Firmenangaben mehr als dreifach überzeichnet.

Die Erlöse aus dem Börsengang will Primion für weitere Akquisitionen sowie die Stärkung seines Vertriebs nutzen. Auch die weitere Entwicklung der Technologie, unter anderem bei biometrischen Systemen, steht nach Worten des Vorstandsvorsitzenden Heinz Roth an.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004/05 (bis Ende September) erzielte das Unternehmen einen Umsatz von gut 22 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 3,0 Millionen Euro.

dpa-afx, rtr

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.