Rekordgewinn Exxon verdient 36,1 Milliarden Dollar

Der weltgrößte Ölkonzern ExxonMobil hat im vergangenen Jahr den bislang höchsten Gewinn eines US-Unternehmens überhaupt erzielt. Auch die übrigen Zahlen der Exxon-Jahresbilanz lesen sich wie das Guiness Buch der Rekorde.

Irving - 36,1 Milliarden Dollar verdiente der Ölmulti im letzten Jahr - fast elf Milliarden Dollar mehr als im Vorjahr und soviel wie kein anderes US-Unternehmen je zuvor. Damit haben die vier führenden US-Mineralölkonzerne ExxonMobil , Chevron , ConocoPhillips  und Marathon Oil  2005 einen beispiellosen Gesamtgewinn von 66,7 Milliarden Dollar erzielt und ihr Vorjahresergebnis mehr als verdoppelt.

Auch die übrigen Zahlen der Exxon-Jahresbilanz lesen sich wie das Guiness Buch der Rekorde: Der Jahresumsatz legte von 298 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 371 Milliarden Dollar zu - das ist mehr als das Bruttoinlandsprodukt der Schweiz oder das von Schweden. Allein im Schlussquartal konnte der Konzern den Gewinn von 8,4 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum auf 10,71 Milliarden Dollar steigern. Den Umsatz für das vierte Quartal bezifferte der Konzern auf 99,66 Milliarden Dollar, nach 83,4 Milliarden Dollar im Vorjahr. Das bedeutet einen Gewinn von 1,71 Dollar je Aktie - Analysten hatten lediglich mit 1,44 Dollar gerechnet. Die Börse reagierte mit Kursgewinnen auf die Quartalszahlen. Am New Yorker Aktienmarkt kletterten die Papiere des Ölkonzerns im frühen Handel um 1,35 Prozent 63,22 Dollar.

Der Weltmarktführer profitierte nach Ansicht von Analysten vor allem vom massiven Anstieg der Rohöl- und Gaspreise. Allein die Ölpreise sind im vergangenen Jahr um 40 Prozent nach oben geschnellt und hatten mit 70,85 Dollar je Barrel neues Rekordniveau erreicht. Hintergrund für die ständige Verteuerung waren vor allem die starke Nachfrage in China, Indien und den USA, aber auch Produktionsausfälle etwa nach den Hurrikans in den USA.

Mit dem "starken Finanzergebnis" für das abgelaufene Jahr werde der Konzern weiterhin seine langfristigen Investitionen in neue Förderquellen fortführen können, sagte ExxonMobil-Chef Rex Tillerson, ohne allerdings einen Ausblick auf die künftigen Geschäfte des Konzerns zu liefern. Mit den Investitionen "können wir unseren Part bei der Befriedigung der globalen Energienachfrage erfüllen". Für das vierte Quartal bezifferte der Konzernlenker die Investitionssumme auf 5,3 Milliarden Dollar. Im Gesamtjahr 2005 hätten die Investitionen 17,7 Milliarden Dollar betragen.