MLP Ein Drittel mehr Aktien

Am Donnerstag bringt der Finanzdienstleister MLP 29 Millionen Aktien an die Börse. Sie stammen aus einer Kapitalerhöhung und gehören Aufsichtsratschef Manfred Lautenschläger sowie dem früheren MLP-Lenker Bernhard Termühlen. Beide Manager betonten, das mehr als 500 Millionen Euro schwere Paket vorerst nicht versilbern zu wollen.

Heidelberg - "Es geht dabei lediglich darum, die 29 Millionen Anteile an der Börse handelbar zu machen - was sie bislang noch nicht sind", erklärte MLP-Sprecher Christian Maertin gegenüber manager-magazin.de. Die Aktien sind im Besitz des Unternehmensgründers und Aufsichtsratschefs Manfred Lautenschläger, seiner Familie sowie der Familie des früheren Vorstandsvorsitzenden Bernhard Termühlen.

"Die Anteile werden am Donnerstag keinesfalls veräußert", so Maertin weiter. "Sowohl Herr Lautenschläger als auch Herr Termühlen werden alle Aktien, die nun an die Börse kommen, in der nächsten Zeit weiter halten." Sie hätten sich verpflichtet, die Titel während einer Frist von sechs Monaten nicht zu verkaufen.

Lautenschläger habe bereits angekündigt, auch nach dieser Frist an seiner MLP-Beteiligung festzuhalten, sagte Maertin. "Herrn Termühlens Absichten sind uns nicht bekannt." Von den Aktien, die nun an die Börse kämen, gehörten etwa 20 Millionen Stück Lautenschläger und die restlichen 10 Millionen Termühlen. Lautenschläger als größter Aktionär des Finanzdienstleisters ist laut dem Sprecher mit insgesamt etwa 29 Prozent an MLP  beteiligt und Termühlen mit 14 Prozent.

Die Aktien stammen aus einer so genannten Sachkapitalerhöhung im Jahr 2002. "Damals hat MLP die MLP Lebensversicherung und die MLP Sachversicherung in den Konzern geholt", erklärte Maertin. Seit diesem Zeitpunkt seien die Aktien bereits im Besitz der Manager - und voll gewinnberechtigt. "Der weitere Fortgang der Kapitalerhöhung wurde jedoch durch die Klage einer Aktionärin blockiert." In letzter Instanz hatte der Bundesgerichtshof die Kapitalerhöhung jedoch im Juni 2004 für rechtmäßig erklärt.

Nach aktuellem Kurs wäre das Aktienpaket rund 530 Millionen Euro wert. Mit der Zulassung am Donnerstag steige die Anzahl der börsennotierten MLP-Aktien auf 108,6 Millionen Stück. "Dadurch ändert sich allerdings weder der Streubesitz, noch die von der Deutschen Börse ausgewiesene Marktkapitalisierung des Unternehmens", so Maertin.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.