Wüstenrot/Württembergische Fusion perfekt

Mit dem Eintrag in das Handelsregister am 1. September ist die Fusion der beiden Versicherer wirksam. Der erste Handelstag der W&W-Aktie an der Stuttgarter und Frankfurter Börse findet am 9. September statt.

Stuttgart - Derzeit ist die Wüstenrot Holding, Ludwigsburg, mit einem Anteil von 50 Prozent der größte Einzelaktionär von W&W. Die neue Versicherung verfügt nach Zahlen von 1998 über einiges Gewicht am Markt: Die Bilanzsumme beträgt 87 Milliarden Mark, der Umsatz (Bruttobeitragseinnahmen plus Bruttogeldeingang) summiert sich auf 15 Milliarden Mark und das Eigenkapital auf 3,2 Milliarden Mark.

Der gemeinsame Jahresüberschuss hätte 1998 deutlich mehr als 200 Millionen Mark betragen. Die Fusionskosten werden auf etwa 80 Millionen Mark geschätzt. Der Unternehmenswert beträgt 10,666 Milliarden Mark.

Nach fünf Jahren soll der Ergebnisbeitrag um jährlich 124 Millionen Mark steigen. Dann wird auch mit einem Mehrumsatz von mindestens 650 Millionen Mark und mit einem zusätzlichen Baufinanzierungsvolumen von 450 Millionen Mark gerechnet. Die W&W-Ausschüttung soll jedes Jahr um 40 Prozent erhöht werden.

Die offizielle Bestellung des Vorstands, darunter die beiden W&W-Vorstandssprecher Dr. Gert Haller und Georg Mehl, wurde per 1. September 1999 vollzogen.