Netlife Mit der Postbank in den Aktien-Handel

Die Deutsche Postbank wird im nächsten Jahr ihren Kunden Aktien und Wertpapiergeschäfte über Internet und Telefon anbieten. Partner ist das Auktionshaus Netlife.

Frankfurt - Sie vereinbarte dazu eine Kooperation mit der WPS WertpapierService Bank AG und der Netlife AG. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Postbank AG, Wulf von Schimmelmann, zeigte sich am Mittwoch in Frankfurt zuversichtlich, dass die Postbank mit geplanten 250 000 Depots im ersten vollen Geschäftsjahr "von Anfang an zu den Großen der Branche" zählen werde.

Die Postbank bringe für den Einstieg in dieses Geschäft beste Voraussetzung mit, erläuterte Schimmelmann. Mehr als zwei Millionen Kunden nutzten die Postbank bereits heute als Direktbank. Sie führten ihr Konto über das Internet, T-Online oder das Telefon. "Das bietet uns eine hervorragende Basis für den Einstieg ins Direkt-Brokerage, das auf genau diese Kommunikationswege setzt."

Das Angebot soll nach Angaben der Postbank zum Börsengang der Deutschen Post im Herbst 2000 für alle Kunden stehen. Netlife solle bis Anfang 2000 ein Front-Office-System für das Brokerage- Geschäft liefern. Die Postbank arbeitet bereits seit zwei Jahren mit Netlife beim Online-Banking im Internet zusammen.

Mit der Partnerschaft könne sein Unternehmen auch im e-brokerage- Bereich die Marktposition als führende Anbieter für zukunftsweisende Softwaretechnologie ausbauen, betonte der Vorstandsvorsitzende Netlife AG, Claus Müller.