Viag Interkom Briese "nicht der Geeignetste"

Viag Interkom-Vorsitzender Peter Briese muß gehen: Interims-Nachfolger wird Viag-Vorstand Maximilian Ardelt.

München - Der Wechsel an der Spitze der Viag Interkom ist beschlossene Sache. Nachfolger des Geschäftsleitungs-Vorsitzenden Peter Briese werde vorläufig das Viag-Vorstandsmitglied Maximilian Ardelt. Das bestätigten Unternehmenskreise am Montag übereinstimmend in München. Offiziell wollten weder die Viag Interkom noch der Viag-Konzern als einer der drei Gesellschafter den Personalwechsel kommentieren.

Der Wechsel soll aller Voraussicht nach an diesem Mittwoch auf einer Versammlung der Gesellschafter - neben dem Mischkonzern Viag die norwegische Telenor und die British Telecom - in Großbritannien vollzogen werden. Hintergrund sollen Zweifel aller drei Partner an der Qualifikation Brieses für künftige Herausforderungen sein. Zwar habe Briese den technischen Aufbau des zum 1. Oktober gestarteten Mobilfunknetzes (E2) bestens vollzogen. Für die bevorstehende harte Phase am Markt sei er aber nicht der Geeignetste, hieß es von Seiten der Gesellschafter.

Sein Nachfolger Ardelt gilt als erfahrener Experte der Telekommunikationsbranche. Briese hatte seinen Posten erst zu Jahresbeginn angetreten. Ihm werden eher Fähigkeiten im Finanzbereich nachgesagt. Womöglich soll er eine dementsprechende Tätigkeit im Viag-Konzern übernehmen.

Die Wachablösung habe nichts mit den aktuellen Geschäftszahlen des Unternehmens zu tun, wurde von allen Seiten betont. Erst vor kurzem hatte sich auch die Viag Interkom selbst hochzufrieden mit dem Start ihres Handynetzes gezeigt. Ardelt soll die Geschäftsführung zusätzlich zu seinem Vorstandsposten beim Viag-Konzern übernehmen. Die Doppelbelastung sei allenfalls für ein oder zwei Jahre gedacht, hieß es. Für die Spitze der Viag Interkom müsse auf Zukunft eine andere Lösung gefunden werden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.