Börsen Kurse auf der Achterbahn

Nach einem Auf und Ab ging der Dax schließlich fester ins Wochenende. In New York tendierten die Kurse schwächer.

Frankfurt/Tokio/New York - Nach einer Berg- und Talfahrt haben die deutschen Aktien im späten Handel am Freitag noch einmal kräftig zugelegt und fester geschlossen. Händler konnten keinen richtigen Grund für die Entwicklung ausmachen und führten sie daher auf Deckungskäufe zurück. Möglicherweise hätten einige Marktteilnehmer versucht short zu gehen und müßten ihre Positionen nun decken, nachdem es nicht zu der von ihnen erwarteten deutlicheren Abschwächung gekommen sei.

Der Xetra-Dax schloß mit 4480,43 Punkten um 0,70 Prozent höher. Der Parkett-Dax lag mit 4451 rund drei Punkte unter dem Vortagesschluß. Der Londoner FTSE 100 schloß bei 5217 Punkten etwa auf dem Niveau des Vortages, der Zürcher SMI bei 6226,90 Zähler ebenfalls.

Die Wall Street tendierte im Verlauf schwächer. Gewinnmitnahmen nach sieben Tagen an Zuwächsen hätten die Kurse gedrückt, sagten Händler. Der Dow Jones Index fiel bis 18 Uhr um 0,65 Prozent auf 8477,53 Punkte. Der Dollar wurde bei 1,6381 Mark gehandelt. In Tokio hat die Aktienbörse am Freitag schwach geschlossen. Der Nikkei-Index ging in Folge von Gewinnmitnahmen mit einem Verlust von 150,86 Punkten oder einem Prozent beim Schlußstand von 14144,70 Punkten aus dem Markt. Zuvor hatte die Regierung dem Antrag der schwer angeschlagenen Long-Term Credit Bank (LTCB) auf vorübergehende Verstaatlichung entsprochen. Es ist die erste japanische Bank seit 1945, die unter staatliche Kontrolle gestellt wird. Der Titel der zweitgrößten Industrie- und Hypothekenbank, die einst den Nachkriegsboom Japans mitfinanziert hatte, wird am Samstag vom Börsenzettel genommen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.