Altana Chemie-Börsengang bis 2006

Der Altana-Konzern bereitet sich auf die Aufspaltung der Gruppe in ein Pharma- und ein Chemieunternehmen vor. Im Herbst 2006 könnte die Altana-Chemiesparte an die Börse gehen, so Konzernchef Nikolaus Schweickart.

Frankfurt am Main - "Je nach Börsenverfassung werden wir möglicherweise im Herbst 2006, eventuell früher, den Kapitalmarkt mit einem attraktiven Chemietitel bereichern", sagte Vorstandschef Nikolaus Schweickart der "Börsen-Zeitung". Die Umsetzung bedürfe jedoch vielfältiger Vorbereitungen, so dass sie sich bis Ende des Jahres 2006 hinziehen könnten.

Altana  hatte im August mit der Übernahme der Eckart Gruppe - des weltweit führenden Herstellers für Metalleffektpigmente - für 630 Millionen Euro den bisher größten Zukauf der Firmengeschichte geleistet. Darüber hinaus sucht Altana nach weiteren Zukäufen im Chemiegeschäft. Schweickart sprach von kleineren Akquisitionen vor allem im Ausland, wo nochmals in der Dimension von "100 bis 150 Millionen Euro" investiert würde.

Auch die Pharmasparte soll gestärkt werden. Für neue Produkte will das Unternehmen eine Milliarde Euro in die Hand nehmen. Strategische Allianzen mit anderen Pharmapartnern seien weitere Instrumente, die Zukunft des Pharmageschäftes abzusichern, bekräftige Schweickart frühere Aussagen.

Mehrheiteignerin des im Dax  gelisteten Altana-Konzerns ist Quandt-Erbin Susanne Klatten mit 50,1 Prozent.