Export Weniger Export - aber gestärkte Unternehmen

Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen sei gestärkt, so der BDI.

Köln - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet für das kommende Jahr mit einem langsameren Exportwachstum. Während für 1998 noch ein Wachstum der Ausfuhren um zehn Prozent erwartet werde, sei für 1999 noch mit einem Exportplus von sieben bis acht Prozent zu rechnen, teilte der BDI am Freitag in Köln mit.

Dies habe eine Trendumfrage bei den Industrieverbänden ergeben. Es gebe allerdings erhebliche Risiken für die Weltwirtschaft. Dazu gehörten die Krisen in Südostasien und Rußland, erste Krisenanzeichen in Südamerika und die sich abschwächende Konjunktur unter anderem in den USA.

Die Industrieverbände erwarteten auch eine Zunahme der Importe, erklärte der BDI. Insgesamt sei die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie jedoch gestärkt. Neben neuen Produkten und Verfahren hätten dazu die günstige Entwicklung der Wechselkurse und die Tarifabschlüsse der vergangenen zwei Jahre beigetragen.

Die internationale Finanzkrise werde sich auch auf Deutschland und Europa auswirken, erwartet der BDI. So werde der Währungsverfall in einigen Ländern die Konkurrenz auf ausländischen Märkten verschärfen und für wachsende Importe sorgen. Fielen die Kurse an den Börsen weiter, könnten auch die Investitionen und der private Verbrauch in Deutschland darunter leiden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.