GE Gewinn steigt um ein Fünftel

General Electric, der größte Mischkonzern der Welt, hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr 2005 kräftig gesteigert. Angesichts des guten Zwischenberichts rechnet der Konzern nun auch für das Gesamtjahr mit einem Gewinnzuwachs im zweistelligen Bereich.

Fairfield - General Electric (GE)  verbuchte im ersten Halbjahr 2005 einen Gewinnanstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21 Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte um 16 Prozent auf 81,3 Milliarden Dollar zu. Damit erfüllte GE die Analystenerwartungen sowie seine selbst gesteckten Ziele.

Angesichts der guten Geschäftslage geht Konzernchef Jeff Immelt von einem anhaltend zweistelligen Gewinnwachstum aus. Er hob den deutlichen Anstieg des Auftragseingangs im zweiten Quartal um 13 Prozent hervor. Der Auftragsbestand bei Großausrüstungen sei um 15 Prozent auf 23 Milliarden Dollar gestiegen, bei Dienstleistungen liege er bei 83 Milliarden Dollar. Die Aktien von General Electric fielen zum Handelsauftakt in New York um 1,0 Prozent auf 35,26 Dollar.

General Electric ist mit seiner Tochter NBC Universal einer der weltgrößten Medien- und Unterhaltungsfirmen, zählt zu den führenden Finanzdienstleistern und baut Kraftwerke, Wasserwerke, Lokomotiven und Flugzeug-Triebwerke. Das Unternehmen produziert zudem Hochleistungskunststoffe und Haushaltsgeräte. GE ist auch einer der global stärksten Anbieter von medizintechnischen Geräten. Die Gesellschaft hatte kürzlich eine Straffung der Firmenorganisation angekündigt und hatte seine elf Geschäftsbereiche in sechs Sparten konzentriert.

Im zweiten Quartal stieg der Konzernumsatz um 13 Prozent auf 41,6 Milliarden Dollar, der Gewinn nahm um 24 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar zu. Ohne Zukäufe legte der Umsatz um acht Prozent zu. Der Auslandsumsatz erhöhte sich um 20 Prozent. GE hat auf Grund der positiven Entwicklung seine Gewinnprognose für 2005 am oberen Ende der ursprünglichen Schätzung eingegrenzt und erwartet nunmehr einen Jahresgewinn von 1,80 bis 1,83 Dollar je Aktie und damit 12 bis 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Die GE-Aktien stiegen vorbörslich um 0,5 Prozent auf 35,80 Dollar.

"GE ist in einer unglaublichen Form", sagte Konzernchef Immelt. Die Gesellschaft wachse stärker als der Markt. Die US-amerikanische Gesellschaft engte ihre Vorhersage für den Gewinnanstieg auf das obere Ende der bisherigen Prognosespanne ein. "Wir haben aggressiv unsere Strategie umgesetzt, um Margen zu verbessern und langfristig ein nachhaltiges Ergebniswachstum zu sichern", sagte Immelt. Ein Schwerpunkt seien technische Innovationen. Außerdem bemühe sich GE darum, Kosten zu senken, Geld für Investitionen in zukünftiges Wachstum zu erlangen und die Kundenbeziehungen zu verbessern. "Diese Hauptinitiativen versetzen uns in die Lage, beständige zweistellige Ergebniszuwächse bei steigenden Kapitalrenditen auch nach 2005 zu erzielen", zeigte sich der GE-Chef überzeugt.