Marks & Spencer Einen Schritt zurück, einen vor

Das britische Traditionskaufhaus Marks & Spencer bleibt in der Krise. Erneut sank der Umsatz der Kaufhauskette, niedrigere Kosten sorgten dennoch für ein wenig mehr Gewinn als zuletzt. Der Aktienkurs des Unternehmens steigt deshalb heute.

London - Der britische Einzelhandelskonzern Marks & Spencer  hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/06 erneut einen rückläufigen Umsatz verbucht.

Auf vergleichbarer Basis seien die Erlöse in den 375 Filialen in Großbritannien um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch vor Beginn der Hauptversammlung mit. Aufgrund verbesserter Einkaufskonditionen hätten sich allerdings die Margen verbessert.

In der Sparte Bekleidung und Inneneinrichtung seien die Umsätze in den 14 Wochen bis zum 9. Juli um 11,2 Prozent gesunken, hieß es weiter. Dies war der siebte Quartalsrückgang in Folge. Experten hatten mit einem Minus zwischen 5 und 9 Prozent gerechnet. Bei den Lebensmitteln ergab sich indes ein Anstieg um 0,7 Prozent. Damit wurden die Erwartungen der Analysten erfüllt. Sie hatten mit einem Plus zwischen null und 2 Prozent gerechnet. Die Angaben lassen jeweils Änderungen der gesamten Verkaufsfläche unberücksichtigt.

Hoher Kostendruck

Nach unbereinigten Zahlen sank der konzernweite Umsatz in Großbritannien um 3,1 Prozent. In der Sparte Bekleidung und Inneneinrichtung betrug das Minus 10,3 Prozent. Vorstandschef Stuart Rose führte die Entwicklung auf den anhaltend hohen Konkurrenzdruck zurück. Die Erlöse mit Lebensmitteln stiegen um 5,0 Prozent.

Die Verbesserung der Gewinnspanne sei in der Sparte Bekleidung auf günstigere Konditionen der Lieferanten und den Abbau von Lagerbeständen zurückzuführen, hieß es weiter. Der Lebensmittel-Umsatz sei auf Grund von neuen Produkten und umfangreichen Werbemaßnahmen gesteigert worden. Marks & Spencer hatte im vierten Quartal bereits einen Umsatzrückgang von 4,9 Prozent auf vergleichbarer Basis verzeichnet.

Börsenhändler reagierten auf die neuen Geschäftszahlen im Schnitt mit mehr Kauf- als Verkauforders. Der Kurs der Marks-&-Spencer-Aktie  legte um knapp ein Prozent auf derzeit 5,25 Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.