Nomura Nach massiven Verlusten müssen 2000 Leute gehen

Tokio - Das Minus sei zum Teil durch Wertverluste russischer Staatsanleihen und sinkenden Vermögenswerten von Auslandstöchtern entstanden, teilte der Konzern mit. Nomura International, die Europa-Tochter des Konzerns, bezifferte den Verlust des ersten Geschäftshalbjahres im Rußlandgeschäft auf 220 Millionen Pfund (614 Millionen Mark). An den Märkten von Schwellenländern sei ein Verlust von 40 Milionen Pfund entstanden.

Die Kosten sollten nun um 20 Prozent gesenkt werden, erklärte Nomura, ohne dafür einen Zeitraum zu nennen. Gespart werden solle vor allem durch ein Rückfahren der Auslandsgeschäfte und den Abbau von Stellen. Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollten 2000 Arbeitsplätze wegfallen.

Moody's teilte mit, die Bewertung langfristiger Schulden von Nomura Securities sei auf Baa1 von A3 gesenkt worden. Die Erwartung für alle Bewertungen der Nomura-Gruppe sei nun negativ, teilte Moody's mit. Angesichts deutlicher Verluste und der schlechteren Qualität der internationalen Vermögenswerte von Nomura sowie des verstärkten internationalen Wettbewerbs hätten die Bewertungen revidiert werden müssen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.