Versicherer Autoversicherung soll günstiger werden

Trotz Konjunkturflaute und Konsumzurückhaltung erwarten die Schaden- und Unfallversicherer 2005 erneut deutliche Gewinne. Die sollen allerdings geringer ausfallen als im Vorjahr. Um so mehr dürfen sich Verbraucher über fallende Beiträge in der Kfz-Versicherung freuen.

Berlin - Die deutschen Schaden- und Unfallversicherer stellen sich angesichts eines heftigen Preiswettbewerbs in Teilbereichen wie der Autoversicherung erstmals seit dem Jahr 2000 wieder auf einen Beitrags- und Ergebnisrückgang ein. Hatte die Sparte vor wenigen Monaten noch einen leichten Beitragszuwachs von knapp einem Prozent erwartet, so deute der bisherige Jahresverlauf nun auf einen Rückgang der Beitragseinnahmen um einen halben Prozentpunkt hin, sagte Edmund Schwake vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag in Berlin.

Da zugleich die Schadenzahlungen um rund 0,5 Prozent steigen dürften, werde der versicherungstechnische Gewinn, also das Ergebnis aus dem reinen Versicherungsgeschäft, wohl um rund 600 Millionen Euro auf rund 4,4 Milliarden Euro zurückgehen. Allerdings wäre das immer noch das zweitbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre, sagte Schwake. "Damit könnte die Branche eigentlich sehr zufrieden sein", ergänzte er.

Im vergangenen Jahr war der versicherungstechnische Gewinn von 3,8 Milliarden Euro in 2003 auf rund fünf Milliarden Euro gestiegen. Als Grund nannte Schwacke ein leichtes Plus bei den Beitragseinnahmen und einen weiteren Rückgang der Schadenzahlungen. Die Schaden-Kosten-Quote werde sich im laufenden Jahr allerdings vermutlich um einen Prozentpunkt auf 92 Prozent verschlechtern, erklärte Schwake weiter. Ein wichtiger Grund für die sinkende Ertragsmarge sei der heftige Preiswettbewerb in Segmenten wie der Kraftfahrzeugversicherung. Ein "Preiskrieg sähe anders aus", sagt er zwar. Der Wettbewerb dauert aber offenbar noch an. So hat sich der deutsche Marktführer Allianz am Freitag mit seinen Versicherungsvertretern auf die Konditionen zur Einführung einer Billigautoversicherung geeinigt.

Verantwortlich für die negative Entwicklung seien neben der Kraftfahrzeugsparte auch die industrielle Sachversicherung. Dort sei nach der aktuellen GDV-Hochrechnung mit einem Rückgang der Einnahmen um 7 Prozent in 2005 bei unverändertem Vertragsbestand zu rechnen. In der Kfz-Sparte zeichne sich ein Beitragsminus von 2 Prozent bei minimal höheren Vertragszahlen ab.

Beiträge für Kfz-Versicherungen sollen fallen

Die durchschnittliche Jahresprämie für alle Sparten der Kraftfahrtversicherung von Haftpflicht über Vollkasko bis Teilkasko werde im laufenden Jahr durchschnittlich von 229 auf 224 Euro zurückgehen, teilte der GDV weiter mit. Schwake verwies darauf, dass der Beitrag 1995 bei umgerechnet 243 Euro gelegen habe.

Insgesamt erwarten die Gesellschaften bei den Kfz-Versicherungen 2005 einen Gewinnrückgang auf 900 Millionen Euro nach 1,1 Milliarden Euro im Vorjahr. Mit mehr als 40 Prozent stellten die Kfz-Versicherungen im vergangenen Jahr den größten Anteil der Bruttobeiträge der deutschen Schaden- und Unfallversicherungen von rund 55 Milliarden Euro.

Verwandte Artikel