Gaz de France Milliarden für Jacques Chirac

Privatisierungswelle in der Energiebranche: Frankreichs Regierung bringt einen Teil des führenden französischen Gasversorgers an die Börse. Dem Aktienmarkt steht ein Milliardendeal bevor.

Paris - Frankreichs größtes Gasunternehmen Gaz de France geht am 7. Juli an die Börse. Wie das französische Wirtschafts- und Finanzministerium am Donnerstag in Paris mitteilte, werden den Investoren zwischen 20 und 22 Prozent der Aktien an dem bisher rein staatlichen Unternehmen angeboten. Dabei würden bis zu 121,3 Millionen Aktien ausgegeben. Der Preis liegt für institutionelle Anleger zwischen 20,70 und 24 Euro. Privatinvestoren zahlen 20 Cent weniger und erhalten für zehn gekaufte Anteile eine Gratis-Aktie. Für Mitarbeiter gibt es ein Sonderprogramm zu deutlich günstigeren Konditionen.

Der Börsengang, der mit einer Kapitalerhöhung verbunden ist, kann dem französischen Staat zwischen knapp 2,5 und gut 2,9 Milliarden Euro einbringen. Die Zeichnungsfrist beginnt ab sofort und läuft bis zum 6. Juli.

Verkaufswelle gestartet

Gaz de France beschäftigt 38.000 Menschen, hat im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von 18,1 Milliarden Euro erwirtschaftet und einen Gewinn von 1,05 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist mit einem Volumen von 66 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr der viertgrößte Gaskäufer der Welt.

Der Börsengang ist Teil einer ganzen Serie von Privatisierungen, mit denen der Staat seine schwierige Finanzlage verbessern will. Dazu soll im Oktober auch der Stromriesen Electricité de France zum Teil privatisiert werden. Weitere acht bis neun Milliarden Euro könnten so in die Staatskasse fließen. Schon Anfang Juni hatte die Pariser Regierung für etwa 3,4 Milliarden Euro Anteile am Telefonkonzern France Télécom abgestoßen. Der Staatsanteil sank damit auf 34,9 Prozent.

Im März startete die französische Regierung den Verkauf größerer Staatsbetriebe mit dem Börsengang des Autobahn-Betreibers Société des Autoroutes du Nord et de l'Est de la France (Sanef). Erlös: 837 Millionen Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.