Märkte Dax und MDax auf Rekordkurs

Dax und MDax haben auch am Donnerstag neue Höchststände markiert. Im Handelsverlauf gaben sie aber einen Teil der Gewinne wieder ab. Infineon-Aktien rückten an die Dax-Spitze, obwohl Vorstandschef Wolfgang Ziebart Gerüchte über einen Börsengang der Speicherchip-Sparte ausdrücklich dementiert hatte.

Frankfurt am Main - Die Frankfurter Börse hat am Donnerstag den hohen Ölpreis ignoriert und ihren Rekordkurs unvermindert fortgesetzt. Der Dax  setzte im Handelsverlauf bei 4637 Punkten ein neues Drei-Jahres-Hoch und der MDax  erreichte in der vorläufigen Tagesspitze bei 6317 Zählern des höchsten Stand seit seiner Einführung.

Dabei erwiesen sich High-Tech-Titel wie Siemens , Infineon  oder Aixtron  als Kurstreiber. Im Nachmittagshandel hielten Dax und MDax jeweils enge Tuchfühlung zu ihren Rekordständen. Der Dax war bei 4619 Punkten um 0,1 Prozent über dem Vortagesniveau und der MDax stieg um 0,4 Prozent auf 6309 Zähler. Der TecDax  notierte um 0,7 Prozent fester bei 545 Punkten.

Aktienstratege Christian Schmidt von der HelabaTrust warnte indes vor einem ersten Höhenrausch - eine Zwischenkorrektur sei auf diesem Niveau nicht auszuschließen: "Der Markt ist bislang ohne nennenswerte Konsolidierung von 4250 Punkten auf das aktuell erreichte Niveau marschiert".

Auffallend sei ein zunehmendes Interesse von Investoren aus den USA an deutschen Technologiewerten, sagte ein Händler der HypoVereinsbank  in München. Siemens  zählten zu den gesuchten Werten mit einem Plus von 2,0 Prozent auf 63,50 Euro. Im TecDax schnellte der Aktienkurs von Chipindustriezulieferer Aixtron  um zuletzt 8,6 Prozent auf 3,17 Euro hoch. Dazu habe auch ein neuer Auftrag aus China beigetragen.

Mit großem Abstand führend im Dax war die Infineon-Aktie, die um 3,2 Prozent auf 8,02 Euro stieg und dabei von Spekulationen über einen Börsengang des Kerngeschäfts mit Speicherchips angetrieben wurden. Das "Handelsblatts" hatte berichtet, die Emission des Geschäftsfeldes sei bereits im Herbst möglich. Gegenüber dem manager magazin erteilte Infineon-Chef Wolfgang Ziebart solchen Plänen allerdings eine klare Absage. Er setze bei Infineon auf Sanierungsarbeit, nicht auf Verkäufe oder Abspaltungen. Die ehemalige Siemens-Tochter Infineon erwirtschaftet mit dem Speicherchipgeschäft rund 40 Prozent ihres Umsatzes. Allerdings hat das Geschäftsfeld in den vergangenen Jahren zum Teil hohe Verluste verbucht.

Telekom unter Druck

Telekom unter Druck

Autowerte profitierten verstärkt vom gesunkenen Eurokurs, wobei die Investoren den Ölpreis weitgehend ausblendeten. So gewannen die Aktien von DaimlerChrysler  um 0,2 Prozent auf 34,32 Euro. Außerhalb der Indexfamilie der Deutschen Börse stieg die Vorzugsaktie von Porsche  um 0,9 Prozent auf 632,60 Euro, nachdem der Kurs am Vormittag bei 639,00 Euro einen neuen Rekordwert erreicht hatte. "Bei Porsche kommen heute die UBS-Heraufstufung, die positiv verlaufene Betriebsversammlung und der sinkende Dollar zusammen und lassen den Kurs steigen", sagte der HypoVereinsbank-Händler.

Unter Abgabedruck standen Aktien der Deutschen Telekom . Zwar hatten Analysten der Investmentbank Moody's die Aktien hochgestuft. Ein Händler sagte jedoch: "Das wird nicht viel nützen." Die Titel litten unter der Preisentwicklung bei T-Online und der Erwartung einer Aktienplatzierung. Die Abstufung durch Merrill Lynch könnte den Kurs belasten. Dennoch notierten die Aktien zunächst behauptet mit einem Plus von 1,0 Prozent bei 14,60 Euro.

Vossloh-Aktien  sind am Donnerstag mit plus 5,0 Prozent auf 38,20 Euro die MDax-Spitze gerückt. Ein positiver Kommentar der Commerzbank habe neues Kaufinteresse ausgelöst, hieß es. Den Analysten zufolge ist die im Vergleich zum MDax zuletzt schwache Kursentwicklung weniger auf operative Probleme als vielmehr auf Sorgen um mögliche Streitigkeiten in der Unternehmensführung zurück zu führen. Analyst Craig Abbott bewertet die Aktien mit "Buy" bei einem Kursziel von 45 Euro.

Die US-Aktien sind am Donnerstag uneinheitlich in den Handel gestartet. Der Leitindex Dow Jones  verlor in den ersten Handelsminuten 0,1 Prozent auf 10.575 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 gab um 0,03 Prozent auf 1213 Punkte nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq Composite  stieg dagegen um 0,1 Prozent auf 2093 Zähler.

Der japanische Aktienmarkt schloss erneut mit einem Plus und landete auf dem höchsten Stand der vergangenen zehn Wochen. Der Nikkei-Index  schloss mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 11.577 Punkten.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.