Trotz Umsatzwachstum Amazon verfehlt Erwartungen

Der Internet-Buchhändler Amazon hat im abgelaufenen Quartal die Erwartungen verfehlt und die Anleger mit einem unerwartet schlechten Aublick für das laufende Geschäft enttäuscht. Vor allem das Nordamerika-Geschäft leidet.

Seattle - Wie Amazon  erklärte, ist der Überschuss im ersten Quartal von 111 Millionen Dollar auf 78 Millionen Dollar geschrumpft. Der Umsatz kletterte von 1,53 Milliarden Dollar auf 1,90 Milliarden Dollar. Die von Thomson First Call befragten Analysten hatten vor Sonderposten einen Gewinn von 94,39 Millionen bei 1,896 Milliarden Dollar Umsatz angesetzt. Der operative Gewinn sank im Vorjahresvergleich um zwei Prozent auf 108 Millionen Dollar. Hier hatten die Marktexperten 122,39 Millionen Dollar erwartet.

Mit einem Umsatzwachstum von 28 Prozent entwickelte sich das internationale Geschäft besser als das Nordamerikageschäft, das um 21 Prozent zulegte. Der Anteil der Auslandsmärkte am Gesamtumsatz erhöhte sich auf 12-Monats-Basis von 40 auf 45 Prozent.

Enttäuschende Prognose

Amazon hat in den vergangenen Monaten hohe Summen in Technologie und Entwicklung investiert und versucht mit großem Aufwand, sich wegen des scharfen Wettbewerbs von anderen Internetfirmen zu differenzieren. Die Aktie verbilligte sich angesichts der schwachen Zahlen nachbörslich um 4,77 Prozent auf 31,15 Dollar.

Für das laufende zweite Quartal stellte das Unternehmen den Anlegern einen Umsatz von 1,675 Milliarden bis 1,825 Milliarden Dollar in Aussicht. Der operative Gewinn soll sich zwischen 50 Millionen und 80 Millionen Dollar bewegen. Hier hatten Aktienexperten im Schnitt mit 107,15 Millionen Dollar bei 1,706 Milliarden Dollar Umsatz gerechnet.

Für das laufende Geschäftsjahr geht das Unternehmen von 8,175 Milliarden bis 8,675 Milliarden Dollar Umsatz aus. Der operative Gewinn soll zwischen 395 Millionen und 510 Millionen Dollar liegen. Analysten hatten 558,84 Millionen bei 8,418 Milliarden Dollar Umsatz prognostiziert.