Ericsson Unterstützung von der Telekom

Der schwedische Telekomausrüster Ericsson hat Gewinn und Umsatz im ersten Quartal überraschend deutlich gesteigert. Geholfen haben dabei auch Großaufträge der Deutschen Telekom. Mit großem Optimismus blickt Ericsson nun auf den weiteren Jahresverlauf.

Stockholm - Wie Ericsson  am Freitag mitteilte, erhöhte sich der Überschuss im Vorjahresvergleich von 2,6 auf 4,6 Milliarden Schwedische Kronen. Mit den Quartalszahlen übertraf Ericsson die Analystenerwartungen.

Der Gewinn vor Steuern wuchs von 3,7 auf 6,7 Milliarden Kronen und der Umsatz kletterte von 28,1 auf 31,5 Milliarden Kronen. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Vorsteuergewinn von 5,8 Milliarden Kronen und einem Umsatz von 30,3 Milliarden Kronen gerechnet.

Der Konzern erklärte die Ergebnisverbesserung mit einer Belebung der Nachfrage in allen Geschäftsbereichen. Der Konzern hatte im Januar unter anderem mehrere Großaufträge von der Deutschen Telekom  erhalten.

Für das laufende Jahr rechnet Ericsson mit einer leichten Verbesserung des Marktumfelds. Das Wachstum sei Folge neuer Dienste und einer steigenden Nutzerzahl, teilte das schwedische Unternehmen am Freitag mit. Der Markt für professionelle Dienstleistungen werde eine hohe Zuwachsrate aufweisen, hieß es weiter. Ericsson werde von der Entwicklung auf beiden Märkten profitieren.