Motorola So geht das, Siemens

Das US-Unternehmen Motorola macht dem deutschen Konkurrenten Siemens vor, wie man mit Mobiltelefonen Geld verdient. Dank attraktiver Modelle steigen Umsatz und Gewinn bei den Amerikanern deutlich. Und Motorolas Geschäftsausblick fällt auch noch besser aus, als von Experten erwartet worden ist.

Schaumburg, Illinois - Der US-Handyhersteller und Mobilfunkausrüster Motorola  hat im ersten Quartal mehr verdient als erwartet. Der Gewinn ist gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 48 Prozent auf 692 Millionen Dollar gestiegen. Pro Aktie habe sich das Ergebnis in den ersten Monaten des Jahres von 0,19 Dollar auf 0,28 Dollar erhöht - mehr, als von unabhängigen Experten erwartet worden war. Die Analysten hatten nur mit einem Gewinn je Aktie in Höhe von 0,19 Dollar gerechnet.

Motorola wies zudem ein Umsatzplus um 9,7 Prozent auf 8,16 Milliarden Dollar aus. Das ist ebenfalls mehr als die von Analysten im Schnitt erwarteten 7,7 Milliarden Dollar.

Grund für die guten Geschäftszahlen ist nach Meinung von Motorola-Chef Edward Zander das gute Mobiltelefongeschäft des Konzerns. Vor allem das Handymodell "V3 RAZR" verkaufe sich gut, sagte der Chef des weltweit zweitgrößten Mobilfunkausrüsters. Allein in Europa seien eine Million Geräte dieses Typs verkauft worden, gab Motorola bekannt. Das seien doppelt so viele wie im vierten Quartal.

Motorolas Weltmarktanteil gestiegen

Der Handy-Absatz habe sich darüber hinaus in allen Produktkategorien verbessert, betonte das Unternehmen. Insgesamt lieferte Motorola in den ersten drei Monaten 28,7 Millionen Telefone aus. Damit sei der Weltmarktanteil um 1,4 Prozentpunkte auf 17,1 Prozent gestiegen. Die Handysparte trägt rund 40 Prozent zum Konzernumsatz bei. Die weltweite Nummer eins unter den Mobilfunkausrüstern bleibt weiterhin der finnische Konzern Nokia .

Der Ausblick auf das zweite Quartal fiel ebenfalls besser aus als von Analysten erwartet. Das Ergebnis der Aktie soll in einer Bandbreite von 0,23 Dollar bis 0,25 Dollar liegen, der Umsatz von 8,3 Milliarden Dollar bis 8,5 Milliarden Dollar. Auch das ist etwas mehr als bisher erwartet worden ist. Analysten hatten im zweiten Quartal des Jahres mit einem Ergebnis je Aktie von 0,22 Dollar gerechnet. Motorola-Aktien liegen mit knapp 3,5 Prozent im Plus bei 11,80 Euro.