Opel Angeblich 800 Millionen Mark Verlust

Die Rüsselsheimer sind tief in die roten Zahlen gerutscht. Angeblich verbuchte Opel 1998 einen Betriebsverlust von 800 Millionen Mark. Konzernmutter General Motors erhält trotzdem eine Dividende - aus den Rücklagen.

Rüsselsheim - Auch in diesem Jahr muss sich der traditionsreiche deutsche Autobauer nach Informationen der Deutschen Presseagentur auf Verluste im Autogeschäft einstellen, während die anderen wichtigen Konkurrenten dicke Gewinne verbuchen.

Trotz des riesigen Verlustes im operativen Geschäft erhält GM eine Dividende von 350 Millionen Mark. Der dafür notwendige Bilanzgewinn von 810 Millionen Mark konnte nur durch einen Griff in die Rücklagen und die Übertragung von Beteiligungen an die Eisenacher Tochter erzielt werden, hatte Opel schon bei der Bilanzvorstellung im Juli angedeutet.

Über die tatsächlichen Zahlen hatte Opel-Finanzchef damals keine Aussage machen wollen. 1999 werde es voraussichtlich nicht gelingen, ein positives Betriebsergebnis zu erzielen, lautete lediglich seine Prognose für das laufende Jahr.

Der seit November amtierende Opel-Chef Robert Hendry hat sich zunächst zum Ziel gesetzt, die sinkenden Marktanteile der Rüsselsheimer wieder steigen zu lassen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.