Anlagebetrug Phoenix in der Asche

Der Frankfurter Finanzdienstleister Phoenix Kapitaldienst hat offenbar bis zu 30.000 Investoren um ihr Geld gebracht. Komplette Konten sollen frisiert worden sein. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft. Es geht um hunderte Millionen Euro.
Von Karsten Stumm und Lutz Reiche