Pechiney Aufstieg zur weltweiten Nummer Eins

Aus drei mach eins: Der französische Pechiney-Konzern, die kanadische Alcan sowie die Schweizer Alusuisse Lonza reden über eine Fusion zum weltgrößten Aluminiumkonzern der Welt. Das Projekt könnte weitere Fusionen nach sich ziehen.

Paris - Die im Aluminium- und Verpackungsbereich tätige Pechiney betonte jedoch in einer Erklärung, dass es noch zu früh sei, um Auskunft über das Zustandekommen eines möglichen Abkommens zu geben.

Eine entsprechende Information über die Gespräche hatte am Dienstag das Finanzblatt «Wall Street Journal» in seiner europäischen Ausgabe veröffentlicht. Danach könnten die Gespräche noch scheitern.

Der gemeinsame Riese wäre nicht nur Marktführer in der Aluminium-Branche, sondern auch einer der führenden Anbieter von Verpackungen. Der Börsenwert würde sich auf knapp 20 Milliarden Dollar belaufen. Pechiney hatte für 1998 bei einem Umsatz von 9,8 Milliarden Euro einen Gewinn von 311 Millionen Euro ausgewiesen.

Branchenkenner erwarten, daß sich nun auch andere Unternehmen in der Rohstoff-Industrie nach Partnern umsehen werden. Nahezu alle Rohstoff-Verarbeiter litten in den vergangenen Monaten unter stark sinkenden Einkaufs- und Verkaufspreisen. Die multinationale Fusion könnte dabei auch andere internationale Zusammenschlüsse beschleunigen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.