Montag, 24. Juni 2019

Höhere Energiepreise RWE steigert Gewinn

Der Energieversorger RWE hat sein Ergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht gesteigert und die Erwartungen der Märkte übertroffen. Der Umsatz ging leicht zurück. Hauptgrund für das Gewinnwachstum sind die gestiegenen Energiepreise. Auch für 2005 zeigt sich der Konzern optimistisch.

Essen - Der Betriebsgewinn erhöhte sich 2004 von 5,55 auf 5,98 Milliarden Euro, teilte der zweitgrößte Stromkonzern Deutschlands am Donnerstag mit. Beim Überschuss verbuchte RWE Börsen-Chart zeigen einen Zuwachs von 1,94 auf 2,14 Milliarden Euro.

RWE: Gewinn steigt, Umsatz sinkt
Der Umsatz ging wegen des Verkaufs von Tochtergesellschaften (Consol, HeidelbergerDruck) von 43,88 auf 42,14 Milliarden Euro zurück. Mit der Ergebnisverbesserung erfüllte RWE seine eigene Prognose eines Gewinnzuwachses von zehn Prozent.

Mit seinem Jahresergebnis übertraf RWE die Erwartungen der Experten leicht. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Betriebsgewinn von 5,93 Milliarden Euro und einen Umsatz von 41,21 Milliarden Euro gerechnet. Den Überschuss hatten die Experten bei 2,15 Milliarden Euro gesehen.

Bereits am Dienstag hatte RWE angekündigt, die Dividende für 2004 um 20 Prozent auf 1,50 Euro je Aktie erhöhen zu wollen und sie auch in den Folgejahren zu steigern.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet RWE mit einer Steigerung des bereinigten Betriebsergebnisses im einstelligen Prozentbereich. Der Verkauf von HeidelbergerDruck und die geplante Trennung von RWE Umwelt sei dabei mit eingerechnet, hieß es.

Trotz der Belastungen durch höhere Steinkohlekosten und der Regulierung der deutschen Energiemärkte soll der Überschuss ebenfalls im einstelligen Prozentbereich zulegen. Beitragen sollen dazu auch zusätzliche Einsparungen von 200 Millionen Euro in diesem Jahr.

Fortschritte verzeichnet RWE zudem beim Abbau seiner Schuldenlast. Bis zum Jahresende reduzierten sich die Verbindlichkeiten auf 12,39 Milliarden Euro. Ende 2003 lasteten noch Schulden in Höhe von 17,84 Milliarden Euro auf den Schultern der Essener.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung