BVB-Krise Borussia kann wieder hoffen

Borussia Dortmund hat die drohende Insolvenz vorerst abgewendet. Der einzige börsennotierte deutsche Fuballclub hat sich am Freitagabend mit seinen Gläubigern auf ein Sanierungskonzept geeinigt.

Dortmund - Borussia Dortmund  hat sich mit all seinen Gläubigern auf ein Sanierungskonzept zur Rettung des finanziell angeschlagenen Fußball-Bundesligisten geeinigt. Damit ist dem Traditionsverein ein wichtiger Schritt zur Vermeidung einer Insolvenz gelungen.

Alle Gläubiger hätten dem Konzept zugestimmt, sagte der vom BVB beauftragte Wirtschaftsprüfer Jochen Rölfs am Freitagabend in Dortmund. "Ich bin sehr froh. Wir haben jetzt Stufe eins absolviert."

Die Gläubiger räumten demnach bis zum Geschäftsjahr 2006/07 ein Zins- und Tilgungsmoratorium für Altkredite der Finanzgläubiger ein. "Das heißt, dass wir keine zurzeit fälligen Beträge jetzt zahlen müssen, sondern dass wir das strecken können", erläuterte Rölfs. In den nächsten "18 Monaten ist mit keiner Rückführung zu rechnen, weil einfach die Rahmenbedingung das nicht zulassen." Zudem hätten die Gläubiger zugestimmt, weitere Finanzmittel dem BVB zur Überbrückung zur Verfügung zu stellen.

Fonds "Molsiris" muss zustimmen

"Jetzt können wir in Stufe zwei einsteigen, sprich wahrscheinlich am 14. März die große Versammlung der Fondszeichner absolvieren", sagte Rölfs. Die Gesellschafterversammlung des Immobilienfonds Molsiris soll dem teilweisen Rückkauf des Westfalenstadions zustimmen. BVB-Manager Michael Meier hatte dies neben der Gläubigereinigung als einen der zentralen Punkte der Sanierungsbemühungen des Vereins bezeichnet.

Der CommerzLeasing-Fonds Molsiris hatte dem BVB im Jahr 2002 das Westfalenstadion abgekauft und anschließend an den Verein für 15 Millionen Euro jährlich zurückvermietet. Ursprünglich war der Rückkauf des Stadions erst 2017 vorgesehen. Die Einigung der Gläubiger stehe unter dem Vorbehalt, dass die Fondsgesellschafter der Restrukturierung des Stadions zustimmten, teilte der BVB mit. Nur wenn 75 Prozent der insgesamt 5800 Fonds-Zeichner zustimmen, kann der BVB wie geplant Teile des Stadions im Tausch gegen ein verpfändetes Bardepot in Höhe von knapp über 50 Millionen Euro zurückkaufen. Bei dieser Transaktion würden zusätzlich neun Millionen Euro frei für das Tagesgeschäft.

"Wir befinden uns in konstruktiven Gesprächen"

"Wir befinden uns in konstruktiven Gesprächen", sagte die Sprecherin der CommerzbankLeasing Immobilien AG, Karolina Müller. Die Anteilseigner seien schriftlich darüber informiert worden, dass kurzfristig eine außerordentliche Gesellschafterversammlung einberufen werden soll. In dem Brief an die Fonds-Zeichner wies das Unternehmen darauf hin, dass der BVB die für 2005 fällige Stadionmiete bisher noch nicht gezahlt hat.

Am Donnerstag hatte Deutschlands einziger börsennotierter Fußballklub Fans und Anleger geschockt, als er eine existenzbedrohende Ertrags- und Finanzsituation einräumte. Nur die rasche und disziplinierte Umsetzung des Sanierungskonzepts könne die Insolvenz verhindern, hieß es. Sollten Sanierungsmaßnahmen ausbleiben, rechnet der BVB bis zum Ende der Spielzeit 2004/05 (30. Juni) mit einem Gesamtverlust von 68,8 Millionen Euro.

Allein von Juli bis Dezember 2004 häufte der Verein einen operativen Verlust von 27,2 Millionen Euro an. Schon in der vergangenen Saison hatte die Borussia, die auch durch eine unerwartete sportliche Talfahrt finanziell ins Trudeln geraten war, einen Verlust von 73,3 Millionen Euro verbucht. Die BVB-Aktie  erholte sich am Freitag im Xetra-Handel um gut drei Prozent auf 2,26 Euro, nachdem sie am Tag zuvor um zeitweise weit über 20 Prozent eingebrochen war.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.