Warren Buffett Traumgeschäft

Vom Gebot des Konsumgüterriesen Procter & Gamble für Gillette profitiert einer ganz besonders: Warren Buffet. Der berühmte Milliardär aus dem Mittleren Westen steigt zum Großaktionär von Procter auf. Sein Urteil steht deshalb fest.

Omaha - "It's a dream deal!", sagte Buffett, nachdem Procter & Gamble  sein Interesse am Rasierklingenriesen Gillette verkündet hatte. "Aus dieser Fusion wird der größte Konsumgüterhersteller der Welt hervorgehen".

Buffett frohlockt, weil er selbst einer der großen Profiteure ist. Denn er hält über seine Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway 9 Prozent an Gillette . Als sich der Rasierklingenhersteller in der Krise befand, war es Buffett, der mit James M. Kilts einen Sanierer an die Gilette-Spitze brachte.

Nun will Buffett profitieren. In einer Mitteilung schrieb er, er werde einen Anteil an Procter & Gamble von 7 Prozent halten, das entspricht 100 Millionen Aktien. Dafür werde er nach derzeitigem Kurs noch einmal 350 Millionen Dollar aufbringen.

Es ist ein Geschäft nach seinem Geschmack. Buffett liebt grundsolide Großunternehmen, und er liebt es, wenn seine Anteile durch geschickte Schachzüge an Wert gewinnen. So ist er groß geworden, so hat er es geschafft, dass der Börsenwert der Berkshire-Beteiligungsgesellschaft, die im vergangenen Jahr 8,1 Milliarden Dollar Nettogewinn erzielt hat, ist seit 1965 um 400.000 Prozent geklettert.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.