Hennes&Mauritz Mit Lagerfeld auf Rekordkurs

Im abgelaufenen Jahr hat der schwedische Textilkonzern nicht zuletzt dank der Kooperation mit Designer Karl Lagerfeld ein Rekordergebnis verbucht. 2005 soll der Expansionskurs fortgesetzt werden, bis zu 155 neue Filialen könnten eröffnet werden.

Stockholm - Der schwedische Textilkonzern Hennes&Mauritz (H&M)  setzt seinen Expansionskurs nach einem neuen Gewinnrekord im vergangenen Jahr fort. Wie die größte Bekleidungskette der Welt am Freitag in Stockholm mitteilte, stieg der Vorsteuergewinn im Geschäftsjahr 2003/04 (30. November) von 9,6 auf elf Milliarden Kronen (1,2 Mrd Euro).

Als wichtiger Grund für die Ertragsentwicklung und die Umsatzsteigerung um elf Prozent auf 53,7 Milliarden Kronen gilt auch der Erfolg einer H&M-Kooperation mit dem deutsch-französischen Designer Karl Lagerfeld.

Für 2005 kündigte H&M die Eröffnung von 145 bis 155 neuen Bekleidungshäusern an. Zu den Schwerpunkten gehört dabei erneut auch Deutschland. Die Kette betreibt hier derzeit 269 ihrer weltweit 1068 Filialen. 2004 wurden in Deutschland 30 H&M-Häuser eröffnet.

Mit einer Dividende von acht Kronen je Aktie sollen insgesamt 6,6 Milliarden Kronen und damit fast der gesamte Gewinn nach Steuern von 7,3 Milliarden Kronen ausgeschüttet werden. Ein Drittel geht an die schwedische Familie Persson als Haupteigner. Wie die Stockholmer Wirtschaftszeitung "Dagens Industri" in ihrer Internetausgabe am Freitag schrieb, werde "die Riesenkasse" des Konzerns nach den immer neuen Rekordgewinnen der letzten Jahre intern als "überflüssig" angesehen.

Heiße Weihnachten: Die aktuelle Weihnachts- und Winterkollektion 2004/2005

Heiße Weihnachten: Die aktuelle Weihnachts- und Winterkollektion 2004/2005

Foto: David Sims
So wird der Sommer: Luftiger H&M-Entwurf für die schönen Tage in 2005

So wird der Sommer: Luftiger H&M-Entwurf für die schönen Tage in 2005

Foto: John Scarisbrick
Lady in Red: Kleid von H&M

Lady in Red: Kleid von H&M

Foto: David Sims
Schön: Lockerer Freizeitlook im H&M-Stil

Schön: Lockerer Freizeitlook im H&M-Stil

Foto: John Scarisbrick
In die Sonne nur mit Hut: H&M-Mode für den Sommer 2005

In die Sonne nur mit Hut: H&M-Mode für den Sommer 2005

Foto: John Scarisbrick
Schuhe, Tasche, Mantel: Der Modekonzern bietet das Komplettpaket

Schuhe, Tasche, Mantel: Der Modekonzern bietet das Komplettpaket

Foto: John Scarisbrick
Das enge Schwarze: Statt Rock mal die Leggings, kreiert von Karl Lagerfeld

Das enge Schwarze: Statt Rock mal die Leggings, kreiert von Karl Lagerfeld

Der Kleider-Meister: Karl Lagerfeld mit einer seiner H&M-Kreationen

Der Kleider-Meister: Karl Lagerfeld mit einer seiner H&M-Kreationen

Designermode zum kleinen Preis: Die Lagerfeld-Kollektion entpuppte sich als Verkaufsrenner bei H&M

Designermode zum kleinen Preis: Die Lagerfeld-Kollektion entpuppte sich als Verkaufsrenner bei H&M

Die "H&M Beautybox" in Stockholm

Die "H&M Beautybox" in Stockholm

Foto: Tariq Dajani
Im Modemekka: Der H&M-Shop in Mailand

Im Modemekka: Der H&M-Shop in Mailand

Großstadtmode: Der H&M-Store in New York

Großstadtmode: Der H&M-Store in New York


H&M-Mode und -Geschäfte
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Als besonders positiv hob H&M die Umsatzsteigerung von 14 Prozent im vierten Quartal heraus, als eine Kollektion von Lagerfeld herausgebracht wurde. Im Dezember stieg der Umsatz um 14 Prozent. Im neuen Jahr will sich das schwedische Unternehmen auch mit Filialen in Irland und Ungarn etablieren.

Aktie nach Zahlen im Plus

Der Markt reagierte auf die Zahlen positiv. An der Börse in Stockholm stieg die Aktie bis Freitagmittag um 0,9 Prozent auf 230,50 Schwedische Kronen. Börsianer und Analysten zeigten sich in einer ersten Reaktion mit den Konzernzahlen zufrieden.

"Der Markt nimmt die Zahlen positiv auf", sagte ein Händler in London. "Ein kleiner Wermutstropfen sind allerdings die Umsätze im Dezember, die unter den Erwartungen geblieben sind."

Nach Bekanntgabe der Daten hoben die Analysten von Dresdner Kleinwort Wasserstein ihr Kursziel für H&M von 185 auf 195 Schwedische Kronen an. Allerdings bleiben die Analysten insgesamt weiter kritisch, denn ihre Anlageempfehlung bleibt unverändert "Sell".