ProSieben Kofler will den Kanal wechseln

TV-Chef Georg Kofler will Berichten zufolge den Spielfilm-Sender Ende 2000 verlassen und dafür seine Beteiligung beim Einkaufssender H.O.T. managen.

München - Der Vorstandsvorsitzende der ProSieben Media AG, Unterföhring, Georg Kofler, steigt nach Informationen des Magazins "Focus" in den italienischen Fernsehmarkt ein.

Ob Kofler weiter ProSieben manage, sei dagegen fraglich. Auf den Startknopf des von ihm initiierten Senderablegers, des Nachrichtenkanals N24, wolle er zwar Ende Januar 2000 auf jeden Fall drücken. Beim Poker um die anstehende Verlängerung seines Ende 2000 auslaufenden Vertrags fordere er "ein paar unternehmerische Freiheitsgrade mehr".

Kofler beteilige sich als Gesellschafter des größten deutschen Einkaufskanals H.O.T. an dessen neuem Ableger H.O.T. Italia. Zusammen mit seinen Partnern Thomas Kirch und der Quelle Schickedanz AG & Co, Fürth, sowie H.O.T. Deutschland halte er 63 Prozent. Weitere Partner seien das US-Unternehmen Home Shopping Network (18,5 Prozent) und das Medienunternehmen Scandinavian Broadcasting System (18,5 Prozent).

Die Behörden hätten H.O.T. Italien die Sendelizenz für ein 24-Stunden-Programm erteilt. Es werde frühestens in neun Monaten über die terrestrische Frequenz des Serien- und Filmkanals Retemia ausgestrahlt und solle 75 Prozent der italienischen Bevölkerung erreichen.

Gleichzeitig wolle Kofler H.O.T. auch im E-Commerce zügig ausbauen, um das Unternehmen "zum führenden multimedialen Handelshaus Europas" zu machen.

H.O.T. startete vor rund fünf Jahren als Tochter der ProSieben Television. Nach der Umwandlung von ProSieben in eine Aktiengesellschaft im November 1995 wurden die Anteile des Senders von Thomas Kirch (40 Prozent) und Georg Kofler (10 Prozent) übernommen. Seit rund einem halben Jahr hält Kofler nach Angaben des Shoppingsenders 15 Prozent der Anteile.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.