Ölpreis Warmer US-Winter beruhigt die Märkte

Der Ölpreis ist drastisch gefallen. Ein überraschender Temperaturanstieg in den USA dämpft die Nachfrage nach Heizöl. Das Erdbeben in Asien beeinflusste den Markt kaum.

New York - An der New Yorker Rohstoffbörse schloss ein Barrel (159 Liter) leichtes Rohöl am Montagnachmittag (Ortszeit) mit 41,32 Dollar - ein Rückgang um 2,86 Dollar oder 6 Prozent gegenüber der vergangenen Woche. Am Dienstag verharrte der Ölpreis auf dem niedrigen Niveau.

Auch in Deutschland können die Verbraucher aufatmen: Ein Liter Superbenzin kostete zu Wochenbeginn laut Branchenführer Aral 1,07 Euro, drei Cent weniger als vergangenen Woche. Der Dieselpreis fiel um 2 Cent auf 0,97 Euro.

Das Erdbeben und die Flutwelle in Asien hatten keinen Einfluss auf die Ölpreise, da in der betroffenen Gegend kaum Öl gefördert wird.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.