Rendite 2005 Allianz Leben zahlt 4,5 Prozent

Die Allianz Leben hält die Gesamtverzinsung in 2005 stabil. 4,5 Prozent will der Marktführer auf die Police zahlen. Die Zahl der Neuabschlüsse in 2004 wird die des Vorjahres deutlich übersteigen.

Stuttgart - Die Kunden des mit Abstand größten deutschen Lebensversicherers Allianz Leben sollen 2005 eine konstante Rendite auf ihre Policen erhalten. Das Unternehmen steht vor einem Rekordjahr. Der Vorstand habe beschlossen, die Gesamtverzinsung bei 4,5 Prozent stabil zu halten, teilte Allianz Leben  am Donnerstag in Stuttgart mit.

Im vergangenen Jahr hatte der Marktführer die Überschussbeteiligung angesichts der sinkenden Renditen von fest verzinslichen Wertpapieren auf 4,5 von 5,3 Prozent gesenkt, 2002 hatte er im Börsenhoch 6,8 Prozent ausgeschüttet. Auf laufende Rentenversicherungen zahlt Allianz Leben wie bisher 4,7 Prozent. "Dieses wichtige Signal wird dem Jahresendgeschäft der Allianz Leben einen zusätzlichen Schub geben", sagte ihr Vorstandschef Gerhard Rupprecht.

Der Marktführer ist mit seiner für 2005 angekündigten Gesamtverzinsung keineswegs Spitzenreiter. Die Continentale Lebensversicherung a. G. hat bereits Mitte November angekündigt, sie werde die Gesamtverzinsung für Kapitallebensversicherungen in 2005 mit 5,1 Prozent stabil halten. Manche Direktversicherer zahlen noch deutlich darüber liegende Renditen auf Kapitallebensversicherungen.

Abschlüsse: Allianz hat Vorjahressoll bereits erreicht

Vor dem Hintergrund des zum Jahresende wegfallenden Steuerprivilegs auf Kapital-Lebensversicherungen boomt derzeit der Verkauf der Altersvorsorge-Policen. Am Dienstag habe die Zahl der Neuabschlüsse bei Allianz Leben die Schwelle von einer Million seit Jahresbeginn überschritten. Die Gesamtzahl aus dem Vorjahr (975.000) sei damit gut drei Wochen vor Wegfall des Steuerprivilegs bereits übertroffen worden. "Das wird ein prachtvolles Jahr, das alles in den Schatten stellen wird", hatte Vertriebsvorstand Hansjörg Cramer kürzlich gesagt. Dabei habe Allianz Leben bewusst nicht aggressiv für die Anlageform geworben.

Die Hamburg-Mannheimer, die auch zu den Branchengrößen in der Lebensversicherung zählt, hatte ebenfalls angekündigt, ihre Überschussbeteiligung für 2005 nicht zu erhöhen. "Wir werden den Zins nicht anheben. Wenn er sich überhaupt verändert, kann er marginal nach unten gehen. "Es wäre unverantwortlich, die Zinsen in der jetzigen Zeit zu erhöhen", sagte der Vorstandsvorsitzende Götz Wricke. Für 2004 zahlt die Hamburg-Mannheimer 4,2 Prozent. Schließlich liege die Rendite der Pfandbriefe, eine wichtige Orientierungsgröße für Versicherungen, derzeit unter vier Prozent, sagte Wricke. Der staatlich vorgeschriebene Garantiezins für neue Verträge war Anfang des Jahres auf 2,75 von 3,25 Prozent gesunken.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.