Borussia Dortmund Mieser Tabellenplatz, miese Finanzlage

Um den krisengeschüttelten Fußballclub Borussia Dortmund steht es noch schlechter als angenommen. Das durch die Anfang Oktober durchgeführte Kapitalerhöhung eingenommene Geld ist ausgegeben.

Dortmund - Die finanzielle Lage des Fußballbundesligisten Borussia Dortmund  ist weit angespannter als bislang angenommen. Die Anfang Oktober durchgeführte Kapitalerhöhung, die rund 24 Millionen Euro in die Kasse gespült hatte, ist völlig aufgezehrt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL vorab.

Laut Beraterkreisen des Vereins belaufen sich die kurzfristigen Verbindlichkeiten auf knapp 25 Millionen Euro. Die bereits fälligen Verbindlichkeiten sollen bei rund 9 Millionen Euro liegen. Der Club, der derzeit auf dem 13. Platz in der Bundesliga steht, ist derzeit mit 120 Millionen Euro verschuldet.

Potenzielle Investoren ziehen sich derweil zurück. In der vergangenen Woche erteilte die US-Firma Blackstone der Borussia für den Rückkauf des Westfalenstadions eine schriftliche Absage.