EM.TV Rutsch in die Verlustzone

Das Medienunternehmen EM.TV hat im dritten Quartal unter dem Strich einen Verlust erwirtschaftet. Gleichwohl hält Vorstandschef Werner von Klatten an dem Ziel eines Nettogewinns von mindestens 40 Millionen Euro in 2004 fest.

München - EM.TV  hat im traditionell schwachen dritten Quartal unter dem Strich einen Verlust ausgewiesen. Dennoch geht die einstige Starfirma des Neuen Marktes, die nun immer stärker von ihrem Engagement im Sportbereich profitiert, im Gesamtjahr weiter von deutlich schwarzen Zahlen aus.

"Für das Gesamtjahr 2004 rechnet der Vorstand unverändert mit einem Konzernumsatz von gut 200 Millionen Euro", bekräftigte die im SDax  gelistete Gesellschaft am Montag in Unterföhring bei München ihren bisherigen Ausblick. Ohne Berücksichtigung des hohen Restrukturierungsgewinns aus dem ersten Quartal werde nach Steuern mit einem Konzerngewinn zwischen 40 und 50 Millionen Euro gerechnet. EM.TV  hatte im Zuge der Restrukturierung einer Wandelanleihe bereits im ersten Quartal 94,4 Millionen Euro Einmalgewinn verbucht.

Die zeitweise insolvenzgefährdete Gesellschaft hat unter dem amtierenden Vorstandschef und Sanierer Werner Klatten weite Teile des Geschäfts verkauft und sich komplett neu aufgestellt. Die Bilanz des laufenden Jahres ist deshalb kaum mit der von 2003 vergleichbar. EM.TV verzichtete offenbar vor diesem Hintergrund erneut weitgehend auf die Nennung von Vergleichszahlen.

Von Juli bis September 2004 fiel bei einem Umsatz von 45 Millionen Euro wegen Zinslasten sowie der Einbuchung latenter Steuern ein Verlust von 2,5 Millionen Euro an. In den ersten neun Monaten 2004 wurde den Angaben zufolge ein operativer Gewinn (Ebitda) von 62,2 Millionen Euro verbucht. Der Umsatz der ersten drei Quartal summierte sich auf 151,6 (Vorjahr 177,4) Millionen Euro. Hiervon entfielen 86 Prozent auf das Segment Sport, der Rest auf das Kinder- und Jugendgeschäft.

Die Aktie  des Unternehmens verbilligte sich am Montagvormittag um 1,50 Prozent 2,64 Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.