Wochenausblick Dax aufgewärmt oder heißgelaufen?

Wenig deutet darauf hin, dass die Vorgaben für den Dax sich drehen werden. Doch ob die Kursrallye vor dem Höhepunkt oder schon im Ziel ist, darüber streiten die Marktbeobachter. Einig sind sie, dass die Entwicklung des Dollarkurses zur stärksten Kraft wird, die auf die Kurse wirkt.

Frankfurt - Nach der jüngsten Kursrally, die den Dax  erstmals seit Juli 2002 über die Marke von 4200 Zählern führte, mehrt sich Skepsis unter den Aktienstrategen. In einer nachrichtenarmen Woche , die in den USA auf Grund des "Thanksgiving"-Feiertags am Donnerstags noch verkürzt sein wird, erwarten Experten ein Konsolidierung.

"Wir sollten diese Woche im Dax eine Seitwärtsbewegung sehen, mit leichten Risiken, einen Teil der Gewinne der Vorwochen wieder abzugeben", sagte Matthias Jörss, Aktienstratege bei Sal. Oppenheim. Seiner Ansicht nach sind die Investoren überwiegend am Markt positioniert. "Da von Unternehmensseite kaum Nachrichten zu erwarten sind, kann man sich leichte Gewinnmitnahmen vorstellen", sagte er.

Markus Reinwand, Marktstratege bei Helaba Trust: "Die Stimmung ist im Moment sehr optimistisch und das birgt Gefahren. Die Märkte haben zwar vom Rückgang des Ölpreises profitiert, aber jetzt haben wir eine Belastung von der Währungsseite", spielte er auf das Rekordhoch beim Euro an. "Ich glaube nicht, dass wir uns davon nachhaltig abkoppeln können."

Michael Köhler von der Landesbank Rheinland-Pfalz erwartet dagegen eine anhaltend optimistische Stimmung: "Aufgrund der seit Anfang November anhaltenden Aufwärtsbewegung beim Dax könnten sich einige, bislang eher zurückhaltende Investoren zum Einstieg gezwungen sehen, um eine mögliche Jahresendrallye nicht zu verpassen."

Das geflügelte Wort von der Jahresendrallye

Der Dax hat unterstützt von einem nachgebenden Ölpreis seit Anfang November rund fünf Prozent an Wert gewonnen. Am Freitag überwand der Leitindex die Marke von 4200 Zählern. Im weiteren Verlauf dreht der Dax jedoch ins Minus und schloss bei 4134 Zählern. Der Euro erklomm am Donnerstag mit 1,3074 Dollar ein All-Zeithoch.

"Sofern die US-Währung ihren Schwächeanfall nicht überwindet, dürfte das Kursfeuerwerk an den Märkten ausbleiben", schrieben die Experten der LBBW in einem Kommentar. Von der Konferenz der führenden Industrie- und Schwellenländer am Wochenende in Berlin erwarten Börsianer kaum kursbewegende Nachrichten.

"Die europäischen, US-amerikanischen und japanischen Politiker werden auf dem G20-Treffen wohl kaum etwas anderes sagen als bisher", sagte Währungsstratege Bilal Hafeez von der Deutschen Bank. "Der Dollar wird in den nächsten Wochen im Vergleich zum Euro und zum Yen wohl weiter abgeben." Vor allem die stark exportorientierten deutschen Unternehmen leiden unter einem starken Euro, da sich ihre Produkte auf dem wichtigen US-Markt verteuern.

Ifo-Index, Bayer und ThyssenKrupp im Terminkalender

Der Ifo-Geschäftsklima-Index dürfte in der kommenden Woche für Impulse an der Frankfurter Börse sorgen. Der an den Finanzmärkten viel beachtete Index des Münchener Ifo-Instituts, der die Erwartungen der Unternehmen für die wirtschaftliche Entwicklung der kommenden Monate in Deutschland widerspiegelt, wird am Donnerstag veröffentlicht. Eine Reihe von Konjunkturdaten aus den USA stehen am Mittwoch auf der Agenda.

Auf der Unternehmensseite dürften sich die Anleger auf die Geschäftsergebnisse des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer  am Donnerstag konzentrieren. Erwartet werden gute Zahlen, nachdem Bayer bereits die Ertragsziele erhöht hatte. Bereits in der vergangenen Woche hatten die Aktionäre des Pharma- und Chemiekonzerns die Abspaltung und Börsenplatzierung des Chemiesparte Lanxess in einer außerordentlichen Hauptversammlung genehmigt.

Die Quartalsberichtsaison der Dax-Mitglieder schließt Anfang Dezember der Mischkonzern ThyssenKrupp ab.

Der im Nebenwerteindex MDax gelistete Handels- und Versandhausriese KarstadtQuelle  lädt am Montag zu einer außerordentlichen Hauptversammlung ein, auf der die Aktionäre über eine Kapitalerhöhung zur Konzernsanierung abstimmen. Am Mittwoch stellt der Finanzdienstleister MLP seine Geschäftsergebnisse vor, am Montag zuvor präsentiert der einstige Neue-Markt-Star EM.TV  seine Q3-Zahlen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.