Rekordergebnis Dell-Aktie steigt auf Vier-Jahreshoch

Der weltgrößte PC-Hersteller hat in allen Sparten Rekordergebnisse erzielt. Vor allem das Auslandsgeschäft lief auf Hochtouren und wies in Europa besonders hohe Zuwachsraten auf.

Round Rock - Dell  legte nicht nur in seinem traditionellen PC-Geschäft kräftig zu, sondern auch bei Servern, Druckern, Speicher- und neuen Verbraucherelektronik-Produkten wie Plasma-Fernsehgeräten und digitalen Musik-Playern. Dell hat nach Darstellung von Konzernchef Kevin Rollins auch von einem besseren Umfeld für Komponenten profitiert, also von preislich günstigeren und eher verfügbaren Teilen.

Das Unternehmen verdiente in dem am 29. Oktober beendeten Quartalsabschnitt 846 Millionen Dollar (656 Mio Euro) oder 25 Prozent mehr als im dritten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres. Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar. Der Quartalsgewinn pro Aktie zog auf 33 (26) Cent an.

Der Neun-Monats-Umsatz erhöhte sich um 19 Prozent auf 35,7 Milliarden Dollar und der Gewinn in diesem Zeitraum um 25 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar oder 92 (72) Cent je Aktie.

Dell verfügte zum Quartalsende über liquide Mittel von 12,4 Milliarden Dollar. Das Unternehmen hatte im dritten Quartal acht Millionen Desktop- und Notebook-Computer sowie Server ausgeliefert, ein Plus binnen Jahresfrist von 22 Prozent. Dabei legten die Notebook-Verkäufe um 35 Prozent zu.

Aktie erstmals seit September 2000 über 40 Dollar

Der Markt honorierte die Zahlen mit einem deutlichen Kursaufschlag. Dell-Aktien kletterten am Freitag in New York zum ersten Mal seit Anfang September 2000 wieder die Marke von 40 US-Dollar, ein Plus von knapp sieben Prozent zum Vortag.

"Es ist alles ziemlich genau so ausgefallen wie erwartet", sagte Analyst Brett Bracelin von Pacific Crest Securities. Auf der Analystenkonferenz habe der Computerbauer aber ein "gesundes Wachstum" in Aussicht gestellt und leichtes Kaufinteresse ausgelöst, sagten Händler.

Deutliches Wachstum in Deutschland

Die Auslieferungen in der Region Europa, Naher Osten und Afrika erhöhten sich um 31 Prozent. In Deutschland betrug das Plus 21 Prozent, wie der Chef von Dell Deutschland, Mathias Schädel, am Freitag der dpa in Langen sagte. Im asiatisch-pazifischen Raum legte Dell um 25 Prozent und im heimischen Markt um 14 Prozent zu. Dell verbuchte im dritten Quartal 21 (19) Prozent seines Absatzes in Europa, 68 (71) Prozent in Nord- und Südamerika und 11 (10) Prozent in der asiatisch-pazifischen Region.

Desktops steuerten mit 49 (50) Prozent noch immer den Löwenanteil zum Gesamtumsatz bei. Auf Notebooks entfielen 30 (28) Prozent und auf die restlichen Produkte und auf Dienstleistungen 21 (22) Prozent.

Das in Round Rock (Texas) ansässige Unternehmen geht für das vierte Quartal von einem Absatzanstieg von 20 Prozent und von einem Umsatz von 13,5 Milliarden Dollar aus, plus 17 Prozent. Der Gewinn pro Aktie dürfte auf 36 Cent steigen und damit um 24 Prozent höher liegen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dell hat die Zahl seiner Mitarbeiter im dritten Quartal um 3000 auf 53 000 erhöht.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.