MPC Capital Volle Kraft voraus

Der Spezialist für Schiffsbeteiligungen und geschlossene Immobilienfonds bleibt auf rasantem Wachstumskurs und hebt erneut die Prognose für das Gesamtjahr an. Die Aktie, seit Jahresanfang bereits mit 140 Prozent im Plus, klettert weiter.

Frankfurt/Hamburg - Der Finanzdienstleister MPC Capital  hat dank der weiter hohen Nachfrage nach Schiffsbeteiligungen und geschlossenen Immobilienfonds im dritten Quartal mehr verdient als erwartet und die Gesamtjahresprognose erneut angehoben.

Der Gewinn nach Steuern sei auf 19,7 (Q2: 16,34) Millionen Euro gestiegen, teilte das im Nebenwerte-Index MDax  notierte Unternehmen am Freitag mit. Neun von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 17,2 Millionen Euro gerechnet.

Nach neun Monaten kommt das Hamburger Unternehmen damit unter dem Strich auf 42,8 Millionen Euro Gewinn nach 15,5 Millionen im Vorjahreszeitraum. Auch beim Umsatz lag MPC im dritten Quartal mit 85,5 Millionen Euro über den Erwartungen der Analysten von 76,4 Millionen.

Die MPC-Aktie baute die Gewinne der vergangenen Tage aus und notierte am Vormittag mit 1,5 Prozent im Plus bei 62,20 Euro.

MPC entwickelt und vertreibt hauptsächlich geschlossene Immobilienfonds, Schiffsbeteiligungen und Lebensversicherungsfonds. Knapp die Hälfte des in diesem Jahr platzierten Geschäftsvolumens von 866 Millionen Euro entfällt auf im Ausland investierte geschlossene Immobilienfonds.

Nettogewinn von 50 Millionen Euro für 2004 angepeilt

Auf Basis eines Platzierungsvolumens von einer Milliarde Euro werde der Jahresüberschuss auf 50 (Vorjahr: 33,3) Millionen Euro steigen und ein Ergebnis pro Aktie von 4,72 Euro repräsentieren, teilte MPC mit. Bislang hatte das Emissionshaus für 2004 einen Jahresüberschuss von 47 Millionen Euro und ein Platzierungsvolumen von 950 Millionen in Aussicht gestellt.

Analysten beurteilten das Ergebnis positiv und trauen MPC auch im Schlussquartal einiges zu. "Es sind überraschend starke Zahlen. Die Prognosen sind eher vorsichtig, beim Platzierungsvolumen erwarte ich 1,1 Milliarden Euro", sagte Johannes Thormann von der WestLB. Insgesamt gehe es bei MPC nicht um den Absatzkanal, sondern darum, die richtigen Immobilienobjekte zu finden, was dem Unternehmen bisher immer gelungen sei. Thormann stuft die MPC-Aktie unverändert mit "Outperform" ein, hat aber sein Kursziel auf 66 von 63 Euro erhöht.

Die MPC-Aktie gehört zu den stärksten deutschen Dividendentiteln mit einem Kursanstieg von rund 140 Prozent seit Jahresbeginn. Trotz der deutlichen Kursgewinne scheint das Papier im Vergleich zur Konkurrenz mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 13 noch günstig bewertet, denn Finanzdienstleister wie MLP oder AWD kommen hier auf 28,5 beziehungsweise 24.

Noch keine Prognose für 2005

"Eine Prognose für das Jahr 2005 werden wir anlässlich der Bekanntgabe der vorläufigen Geschäftszahlen 2004 am 28. Februar 2005 vorlegen", sagte Vorstandschef Axel Schroeder. Im nächsten Jahr will das Unternehmen neue Produkte vorstellen.

Hohe Erwartungen setzt MPC nach wie vor in den Großaktionär JP Morgan. Die US Investmentbank hatte sich in diesem Jahr mit 20 Prozent an MPC beteiligt und soll vor allem die Entwicklung neuer Produkte mit vorantreiben. Die MPC Holding hat einen Anteil von 25,5 Prozent, 4,6 Prozent ist im Besitz der Familie Oldehaver und die verbleibenden 49,9 Prozent sind Streubesitz.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.