Montag, 21. Oktober 2019

Telekom Alles Sterntaler?

Die Aktie im Höhenflug und endlich wieder eine Dividende. Darbenden T-Aktionären mag dies wie ein Märchen vorkommen. Doch die Analysten zeigen sich beeindruckt - auch wenn einige der Dividenden-Politik skeptisch gegenüberstehen.

Hamburg/Frankfurt am Main - Das hatte man schon lange nicht mehr gesehen. Nach Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal hat die Aktie der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen am Donnerstag kräftig zugelegt. In der Spitze kletterte der Wert um rund 5 Prozent auf 15,80 Euro. Damit stand der Titel zwar noch rund ein Euro unter dem aktuellen Jahreshoch und T-Aktien-Zeichner aus besseren Zeiten können da sowieso nur gleichgültig mit den Schultern zucken. Angesichts der überraschend hohen Dividende, die der ehemalige Staatsmonopolist nach zwei Jahren Pause für 2004 nun an seine Aktionäre ausschütten will, machte sich am Donnerstag aber Hochstimmung breit.

Endlich! Nach zwei Jahren gibt's für die darbenden T-Aktionäre wieder eine Dividende. Doch was manchen wie "Sterntaler" vorkommen mag, ist nicht unumstritten
Die meisten Analysten bewerteten das Zahlenwerk überwiegend positiv. Die Experten von Merrill Lynch, Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW), Sal. Oppenheim oder auch der DZ-Bank erneuerten ihre Kaufempfehlung. Vor allem Dank der starken Entwicklung der Mobilfunksparte fiel für die Experten das Ergebnis besser als erwartet aus. Unisono lobten sie die für 2004 in Aussicht gestellte Dividende von 62 Euro-Cent, die ebenfalls deutlich über dem Konsens der Analysten lag.

"Die Zahlen sind wirklich überraschend gut", sagte Telekom-Analyst Andreas Heinold von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) im Gespräch mit manager-magazin.de und empfiehlt die T-Aktie Börsen-Chart zeigen weiter zum Kauf. Einen Grund für das gute Ergebnis sieht er in dem starken internationalen Mobilfunkgeschäft der Telekom. Hier erhöhte sich der Umsatz im abgelaufenen dritten Quartal um 9,4 Prozent auf 6,479 (5,920) Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum, was auch auf den starken Kundenzuwachs von T-Mobile USA zurückzuführen sei. Die Zahl der Mobilfunkkunden stieg dort um 900.000 auf rund 16,3 Millionen. Das ist das zweithöchste Wachstum der sechs führenden Mobilfunkanbieter in den Vereinigten Staaten.

Positiv bewertete Heinold ebenso den stabilen Ergebnisbeitrag der Festnetzsparte T-Com bei fallenden Umsätzen sowie die deutliche Schuldenreduzierung des Konzerns. Das Highlight war aus Sicht des Analysten allerdings die Ankündigung der Telekom, für das Jahr 2004 eine Dividende von 62 Euro-Cent auszuschütten. Dies sei mehr gewesen als man hätte erwarten können.

In der Analystenkonferenz am Donnerstag hatte die Telekom zudem signalisiert, dass sie auch in den kommenden Jahren wieder eine Dividende auf mindestens diesem Niveau an ihre Aktionäre ausschütten wolle. Der Analyst von der LBBW wollte deshalb nicht ausschließen, dass die T-Aktie Börsen-Chart zeigen unter dem Aspekt der Dividenderendite und ihrer deutlich gesunkenen Volatilität in Zukunft wieder breitere Anlegerkreise ansprechen dürfte.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung