Märkte T-Aktie zieht den Dax nach oben

Acht Unternehmen aus dem Dax haben Zahlen gemeldet - die Mehrzahl hat die Erwartungen übertroffen. Der Leitindex zeigt von seiner besten Seite. Die Aktie der Telekom gewinnt fast 5 Prozent.

Frankfurt am Main - Eine überraschend hohe Dividendenankündigung der Deutschen Telekom  und ein fallender Ölpreis haben am Donnerstag dem deutschen Aktienmarkt kräftig Auftrieb gegeben. Enttäuschte Spekulationen auf eine Sonderausschüttung beim Dax-Schwergewicht Siemens  dämpften aber die Stimmung etwas.

Der Dax  ging um gut ein Prozent höher mit 4130 Punkten aus dem Xetra-Handel. Unterstützung bekam der Markt aus den USA, wo die großen Börsenindizes an der Wall Street  und der Nasdaq  bis zum europäischen Handelsschluss 0,4 beziehungsweise 0,5 Prozent zulegten.

Derweil setzte der Nebenwerteindex MDax  seinen Höhenflug fort und stieg zeitweise um 0,6 Prozent auf 5233 Punkte und damit so hoch wie noch nie zuvor. Erst am Vortag hatte der MDax mit 5201 Zählern ein Rekordhoch aufgestellt.

Ein Frankfurter Börsenhändler sprach vom "Tag der Quartalszahlen". Acht der 30 im Dax notierten Konzerne hatten ihren Zwischenbericht vorgelegt.

Nach dem Allzeithoch vom Vortag verlor der Euro wieder an Wert. Am Devisenmarkt kostete die Gemeinschaftswährung am Nachmittag 1,2899 US-Dollar. Am Mittwoch hatte der Euro zeitweise bei 1,3006 US-Dollar notiert.

Händler machten das unerwartet schwache Wirtschaftswachstum in Deutschland im dritten Quartal für die Kursverluste verantwortlich. Die Europäische Zentralbank ermittelte einen Referenzkurs von 1,2890 US-Dollar nach 1,2977 US-Dollar am Vortag. Damit mussten für einen US-Dollar 0,7757 Euro gezahlt werden.

Telekom stürmen die Dax-Spitze

Tagesgewinner im Dax waren T-Aktien mit einem Plus von 4,5 Prozent auf 15,69 Euro. Händler sprachen von "auf der ganzen Linie überzeugenden Zahlen". Das Unternehmen habe den Ausblick nach oben genommen und eine höhere Dividende angekündigt als erwartet.

Lufthansa-Titel  kletterten um 2,1 Prozent auf 10,88 Euro, obwohl der Quartalsausweis eher verhalten aufgenommen wurde.

Zu den Verlierern zählten BASF  mit Abgaben von 1,8 Prozent auf 50,25 Euro. Marktteilnehmer sprachen in diesem Zusammenhang von Gewinnmitnahmen.

Siemens  gaben 0,4 Prozent auf 60,29 Euro ab. Hier hatte der Markt vergeblich auf die Ankündigung einer Sonderdividende gewartet.

TecDax: Drägerwerk nach Zahlen im Plus

Im TecDax  verteuerten sich Drägerwerk  nach Vorlage von Quartalszahlen um 4,9 Prozent auf 43,60 Euro. An der Spitze der Gewinner standen FJH mit einem Plus von 8,0 Prozent auf 5,10 Euro. Unter Druck standen Elmos Semiconductor  und SCM mit Abgaben von rund 5,0 Prozent.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.