Harley-Davidson Auf Rekordfahrt

Die Geschäfte beim Motorrad-Hersteller brummen. Im abgelaufenen Quartal verbuchte Harley-Davidson Rekordgewinne und –umsätze. Auch die Prognose für das Gesamtjahr sieht gut aus.

Milwaukee - Harley-Davidson hat im dritten Geschäftsquartal 2004 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro) umgesetzt. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum betrug der Umsatz knapp 1,1 Milliarden Dollar.

Der Gewinn erhöhte sich auf 229 (Vorjahresvergleichszeit: 190,1) Millionen Dollar. Dies hat Harley-Davidson mit Sitz in Milwaukee (US-Bundesstaat Wisconsin) am Mittwoch bekannt gegeben. Der Gewinn pro Aktie stieg auf 77 (62) Cent je Aktie. Die Analysten hatten 75 Cent je Aktie Gewinn erwartet.

Konzernchef Jeffrey L. Bleustein prognostiziert ein Rekordjahr. Die Ergebnisse der ersten neun Monate hätten im Einklang mit den Langzeitzielen gestanden. Harley-Davidson setzte in den ersten neun Monaten des Jahres 3,8 (3,5) Milliarden Dollar um und verdiente 680,8 (578,5) Millionen Dollar oder 2,29 (1,90) Dollar je Aktie.

Harley-Davidson lieferte im dritten Quartal weltweit 80.578 (67.458) Motorräder aus. In den ersten neun Monaten waren es 236.700 (214.091) Stück. Die Gesellschaft erwartet im Gesamtjahr einen Absatz von 317.000 Motorrädern.

In den ersten neun Monaten legte Harley-Davidson im heimischen Markt um 7,1 Prozent auf 201.852 Stück zu. In Europa musste Harley-Davidson einen Rückgang der Verkäufe um 5,1 Prozent auf 21.096 Einheiten und in Japan von 10,2 Prozent auf 7563 schwere Motorräder hinnehmen.

Klassiker aus der Rock'n'Roll-Ära: Die Harley-Davidson Duo Glide, Baujahr 1958

Klassiker aus der Rock'n'Roll-Ära: Die Harley-Davidson Duo Glide, Baujahr 1958

Der Zweizylinder bleibt: Mit der V-Rod fährt Harley-Davidson in die Zukunft. Unter der schlanken Silhouette arbeitet ein von Porsche entwickelter Zweizylinder

Der Zweizylinder bleibt: Mit der V-Rod fährt Harley-Davidson in die Zukunft. Unter der schlanken Silhouette arbeitet ein von Porsche entwickelter Zweizylinder

Einsteigermodell: Die Sportster 1200 C (hier ein Modell aus dem Jahr 2003) ist eines der kleinsten Modelle aus der Motorradschmiede

Einsteigermodell: Die Sportster 1200 C (hier ein Modell aus dem Jahr 2003) ist eines der kleinsten Modelle aus der Motorradschmiede

Inbegriff der USA: Die Harley-Davidson Night Train vor imposanter Landschaft

Inbegriff der USA: Die Harley-Davidson Night Train vor imposanter Landschaft

Der Name ist Programm: Mit der Fat Boy spricht Harley Davidson Männer an, die gerne zupacken

Der Name ist Programm: Mit der Fat Boy spricht Harley Davidson Männer an, die gerne zupacken


Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Harley-Davidson, gegründet von William S. Harley und Arthur Davidson, feierte 2003 sein 100-jähriges Firmenjubiläum. In den 80er Jahren hatte Harley Davidson einmal kurz vor dem Bankrott gestanden. Ausländische Wettbewerber hatten dem Unternehmen zuschaffen gemacht. Doch dann gelang das Comeback und Harley wurde zum Liebling an der Börse und unter Motorrad-Freunden.

Alles dabei: Mit der Electra Glide Classic gehen Biker auf Reisen

Alles dabei: Mit der Electra Glide Classic gehen Biker auf Reisen

Schön schnell: Mit der V-Rod hat Harley-Davidson erstmals den Spagat gewagt, Tourer, Chopper und Sportler zu vereinen

Schön schnell: Mit der V-Rod hat Harley-Davidson erstmals den Spagat gewagt, Tourer, Chopper und Sportler zu vereinen

No frills: An Harley-Davidson-Motorrädern wie dieser Dyna Wide Glide aus dem Jahr 1997 ist Schnickschnack verpönt

No frills: An Harley-Davidson-Motorrädern wie dieser Dyna Wide Glide aus dem Jahr 1997 ist Schnickschnack verpönt

Weich: Sieht aus wie ein Starrrahmen, aber der Name sagt alles: Heritage Softail

Weich: Sieht aus wie ein Starrrahmen, aber der Name sagt alles: Heritage Softail

Das war mal modern: Die traditionellen Speichenfelgen wurden dieser Sportster, Baujahr 1979, vorenthalten

Das war mal modern: Die traditionellen Speichenfelgen wurden dieser Sportster, Baujahr 1979, vorenthalten