Dax-Überraschung Positive Berichtssaison

Trotz der nur wackeligen Konjunkturerholung haben über drei Viertel der Dax-Unternehmen in der abgelaufenen Berichtssaison bessere Zahlen präsentiert als erwartet. ThyssenKrupp, Eon und DaimlerChrysler übertrafen deutlich.

Frankfurt am Main - Die abgelaufene Berichtssaison zum zweiten Quartal 2004 verlief gut. Über drei Viertel der im Dax  gelisteten Firmen übertrafen die Markterwartungen.

Von den 30 Dax-Firmen, für die Reuters im Vorfeld der Zahlen Konsens-Schätzungen bekannt gab, schnitten 23 Unternehmen besser ab als erwartet. Vier Unternehmen lagen mit ihren Zahlen innerhalb einer Bandbreite von rund fünf Prozent unter dem Durchschnittswert der Schätzungen, drei lagen deutlich darunter.

Für eine große Überraschung sorgte ThyssenKrupp  mit seinen Quartalszahlen. Die weltweit boomende Stahlkonjunktur verhalf dem Mischkonzern zu deutlichen Gewinnsprüngen. Die dafür maßgeblich verantwortlichen hohen Stahlpreise will das Unternehmen im Oktober nochmals anheben. Investoren honorierten dies mit massiven Aktienkäufen.

Mit den Preiserhöhungen gleicht ThyssenKrupp auch höhere Kosten aus, die durch gestiegene Rohstoffpreise entstanden sind. Auslöser sowohl des weltweiten Stahlbooms als auch der höheren Rohstoffkosten ist die ungebremste Nachfrage aus China.

Deutschlands größter Energiekonzern Eon  hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr 2004 vor allem Dank höherer Strompreise und der erstmaligen Einbeziehung ausländischer Tochtergesellschaften kräftig gesteigert und damit die Markterwartungen übertroffen.

Ebenfalls deutlich über den Erwartungen der Analysten lagen die Zahlen des Autokonzerns DaimlerChrysler . Das operative Ergebnis hat sich im Vergleich zum Vorjahresquartal mehr als verdreifacht. Deutlich verbesserte Geschäftszahlen der einstigen Problemsparten Chrysler und Nutzfahrzeuge machten dabei die Ertragseinbußen bei Mercedes-PKW mehr als wett.

Deutsche Bank und Infineon unter den Erwartungen

Die Deutsche Bank  hat die Erwartungen der Analysten weit verfehlt. Das Unternehmen hat wie ihre US-Wettbewerber im Investmentbanking an Schwung verloren und bei rückläufigen Erträgen vor allem im Eigenhandel weniger verdient.

Das Infineon-Ergebnis wurde überraschend durch Rückstellungen in Höhe von 184 Millionen Euro für ein Wettbewerbsverfahren in den USA verhagelt und lag damit deutlich unter den Markterwartungen. Ohne diese Rückstellungen übertrafen die Zahlen des Halbleiterkonzerns allerdings die Prognosen der Analysten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.