Tui WestLB sucht Großinvestor

Immer neue Spekulationen um das große Aktienpaket der WestLB lasten auf dem Aktienkurs. Die Bank will ihre Beteiligung an Europas größtem Touristikkonzern nach Möglichkeit vollständig verkaufen.

Frankfurt am Main - "Angesichts vielfältiger Spekulation hat die WestLB AG die Absicht bekräftigt, ihre Beteiligung von 31,3 Prozent an der Tui AG möglichst vollständig an einen Investor oder ein Konsortium von Investoren verkaufen", teilte die Bank am Freitag mit. Weitere Auskünfte werde die Bank nicht geben.

"Seit Tagen wird über mögliche Interessenten und die mögliche Höhe des Tui-Pakets spekuliert, das die WestLB abgeben könnte. Am Vortag hatte die Nachrichtenagentur Reuters gemeldet, die WestLB sei auch bereit, knapp unter 30 Prozent zu veräußern oder den Anteil an mehrere Investoren, die an einem Strang ziehen, aufzuteilen. In beiden Fällen bräuchten der oder die neuen Tui-Eigner kein zusätzliches Abfindungsangebot an alle übrigen Aktionäre zu machen, hätten aber gleichwohl einen strategischen Einfluss beim Reisekonzern.

In Medienberichten wird auch darüber spekuliert, dass die WestLB mit ihrer Entscheidung abwartet, bis der Verbleib von Tui im Dax  geklärt ist.

Die Aktie  eröffnete am Freitagmorgen mit einem Prozent im Minus bei 15,16 Euro. Vom Tui-Kurs im Monat August hängt der Verbleib im Deutschen Aktienindex der 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland ab.

Zugleich war aus Touristikkreisen bekannt geworden, dass die spanische Hotelkette Barcelo entgegen bisherigen Dementis zusammen mit Partnern bei der WestLB mit einer Offerte für den Tui-Anteil vorstellig geworden sei. Ein WestLB-Sprecher hatte erklärt, die Bank habe mehrere Interessenten und stehe nicht unter Zeitdruck.

Die WestLB begrüßte in ihrer Erklärung vom Freitag, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Kursbewegungen der Tui-Aktie in den vergangenen Wochen untersuche. Nach Ansicht der WestLB sind diese durch gezielt gestreute Gerüchte und Finanzmarktoperationen ausgelöst worden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.