Tui Die Gäste kommen zurück

Unter dem Strich rutscht der Touristikkonzern im ersten Halbjahr in die Verlustzone. Wie Tui am Donnerstag nach den bereits bekannten Eckdaten erklärt, ziehen die Gästezahlen und die Umsätze an.

Hannover - Europas größter Touristik-Konzern Tui  hat im zweiten Quartal einen Konzerngewinn von 113 Millionen Euro erzielt. Die Verschuldung reduzierte sich im ersten Halbjahr um eine halbe Milliarde Euro auf 3,3 Milliarden Euro.

Wie Tui am Donnerstag eine Woche nach der Veröffentlichung erster Bilanzzahlen mitteilte, lag das Ergebnis im zweiten Quartal deutlich unter dem Vorjahresgewinn von 506 Millionen Euro. Allerdings schlugen im Vorjahr Sondererträge aus dem Verkauf der Energiesparte zu Buche. Im ersten Halbjahr verzeichnete Tui deshalb wegen der Verluste im ersten Quartal 2004 einen Konzernverlust von 36 Millionen Euro.

Gästezahlen und Umsätze entwickeln sich positiv

Bereits in der vergangenen Woche hatte Tui deutlich verbesserte operative Erträge im Kerngeschäft Touristik veröffentlicht. Am Donnerstag ergänzte das Unternehmen nun, per 5. August würden die Gästezahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konzernweit ein Plus von 1,9 Prozent, die gebuchten Umsätze ein Plus von 2,5 Prozent aufweisen.

In Deutschland lägen die Zuwächse bei 2,1 Prozent beziehungsweise 2,5 Prozent. In Großbritannien würden Zuwächse von 2,2 Prozent bei den Gästen und 4,2 Prozent bei den Umsätzen verzeichnet.

Das touristische Geschäft in den nordischen Ländern verläuft laut Tui wesentlich besser als im Vorjahr. Bei den Gästezahlen ergäbe sich ein Plus von 4,3 Prozent und beim Umsatz ein Plus von 8,8 Prozent.

Tui hatte wegen jüngster Übernahmespekulationen vergangene Woche die Vorlage von Eckdaten zum zweiten Quartal vorgezogen. Bereinigt um die Sondererträge im Vorjahr hatte Tui von April bis Juni das operative Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (Ebta) auf 112 Millionen Euro gesteigert nach einem Verlust von 29 Millionen vor Jahresfrist. Der Konzernumsatz sank allerdings aufgrund von Anteilsverkäufen auf 4,5 (Vorjahr: rund fünf) Milliarden Euro.

Anlässlich der vorgezogenen Geschäftszahlen hatte der Vorstand erstmals eine konkrete Gewinnprognose für das Gesamtjahr gegeben, um dem Markt eine positive Botschaft zu überbringen. Tui rechnet 2004 demnach mit einem operativen Ergebnis von mindestens 420 Millionen Euro, deutlich höher als das um die Sondererträge bereinigte Vorjahres-Ebta von 242 Millionen Euro.

Auf die Nachricht, dass der Konzern die Reiseflaute offensichtlich hinter sich gelassen hat, hatte die vom Abstieg aus dem Dax bedrohte Tui -Aktie am vergangenen Donnerstag mit Kurssprüngen von bis zu zehn Prozent reagiert. Heute Morgen notierte die Aktie unverändert bei 14,15 Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.